Zukunftschancen verspielt

NRW-SPD kritisiert Energiepolitik der Landesregierung

Die NRW-SPD hat am Wochenende über ihre zukünftige Wirtschafts- und Energiepolitik beraten. Dabei griff SPD-Generalsekretär Michael Groschek die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung an. "CDU und FDP verspielen Zukunftschancen für Nordrhein-Westfalen", kritisierte der Landtagsabgeordnete.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw/sm) - Die Koalition unternehme "aus ideologischen Gründen" nicht genug für die Förderung regenerativer Energien. Die SPD werde sich Plänen von Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) für eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken widersetzen. "Am Atomausstieg wird nicht gerüttelt", sagte Groschek.

Thoben hatte sich dafür ausgesprochen, die Laufzeiten der Atomkraftwerke zu verlängern. Die technische Nutzungsdauer der Kraftwerke liege bei 40 bis 60 Jahren. Dadurch mögliche Mehrerlöse der Konzerne könnten dann in neue Projekte zum Klimaschutz fließen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • auswählen

    Wahlprogramme 2017: Was planen die Parteien bei den Steuern?

    Wie zu erwarten stehen bei fast allen Parteien kurz vor der Wahl Entlastungen bei der Steuer in den Programmen. Was versprechen Union, Grüne und Co. im Detail? Hier gibt es eine Übersicht.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    NRW-SPD lehnt Vorschlag zur Laufzeitverlängerung ab

    Die SPD in Nordrhein-Westfalen lehnt Pläne von Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) für eine längere Laufzeit der Atomkraftwerke vehement ab. Die Wirtschaftsministerin hatte sich in der vergangenen Woche dafür ausgesprochen, die AKW-Laufzeiten zu verlängern.

  • Stromtarife

    BGH überprüft Claassen-Freispruch in WM-Ticket-Affäre

    Der Bundesgerichtshof überprüft am Dienstag den Freispruch für den ehemaligen Chef des Energiekonzerns EnBW, Utz Claassen, im Prozess um die sogenannte WM-Ticket-Affäre. Der 1. Strafsenat des BGH verhandelt über die Revision der Staatsanwaltschaft Karlsruhe.

  • Strom sparen

    Gabriel: Auch in Baden-Württemberg nach Endlager suchen

    Die Pannen im Atommülllager Asse haben den Gegnern des Endlagerstandortes Gorleben neue Argumente geliefert, die bei dem kommenden Castortransport ins Wendland auch wieder für stärkeren Widerstand sorgen dürften. Umweltminister Gabriel will zwar an Gorleben festhalten, aber auch nach anderen möglichen Standorten suchen.

Top