Umstrittener Erlass

NRW-Regierung segnet Einschränkungen für Windenergie-Ausbau ab

In NRW gelten für den Ausbau der Windenergie voraussichtlich ab 2018 strengere Regeln. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart gab die Entscheidung der Landesregierung bekannt und hatte bereits eingeräumt, dass die neuen Regeln den Ausbau bremsen werden.

Windenergie© elxeneize/ Fotolia.com

Düsseldorf - Die schwarz-gelbe Landesregierung hat die umstrittenen Einschränkungen des Windenergie-Ausbaus beschlossen. Das teilte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) am Dienstag mit. Nun starte ein Beteiligungsverfahren. Die Änderung des Windenergieerlasses werde voraussichtlich Anfang 2018 rechtsverbindlich.

Pinkwart: Nicht das Ende der Windkraft

Pinkwart hatte bereits eingeräumt, dass die Pläne den Ausbau der Windkraft bremsen werden. Es gehe angesichts von Anwohnerprotesten aber darum, die Akzeptanz für die Energiewende zu erhalten. Dies bedeute aber nicht das Ende der Windkraft. Windräder sollen künftig einen Mindestabstand von 1.500 Metern zu Wohngebieten halten und nicht mehr in Wäldern gebaut werden dürfen.

Über 60 Firmen waren gegen die Einschränkungen

Mehr als 60 Unternehmen aus der Windenergiebranche hatten die Landesregierung aufgefordert, auf die geplanten Einschränkungen beim Bau von Windrädern zu verzichten. Durch die Pläne von CDU und FDP würden über 90 Prozent der bisher für die Windenergie vorgesehenen Flächen wegfallen.

Die Verschärfung der Abstandsregelung und das geplante weitgehende Verbot für den Bau von Windrädern in Wäldern hätte einen massiven Einbruch des Ausbaus der Windenergie ab 2019 zur Folge. Dadurch wäre die gesamte Energiewende gefährdet. Die SPD sieht durch den Kurs der neuen Landesregierung über 18.000 Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen in Gefahr.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

Top