Kurze Amortisationszeiten

NRW: Jetzt in Energieeffizienz investieren!

Strom und Wärme werden immer teurer, so dass sich Investitionen in Energieeffizienz-Technologien derzeit schnell rechnen, erklärte die nordrhein-westfälische Energieministerin Christa Thoben in dieser Woche. Sie empfiehlt, das Angebot des Landes NRW zu einer kostenlosen Initialberatung zu nutzen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (red) - Der wirksame Umgang mit Strom und Wärme hat sich noch nie so schnell ausgezahlt, wie gegenwärtig. "Die Amortisationszeiten für Investitionen in Energieeffizienz-Technologie fallen heute im Schnitt 20 Prozent kürzer aus als noch vor drei Jahren", erklärte die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben in dieser Woche. (Nicht nur) Aufgrund der rasant gestiegenen Energiepreise sollten die Unternehmen - insbesondere kleine und mittlere - die Chancen zur Reduktion ihrer Energieverbräuche nutzen. "Das senkt die Kosten, führt zu einem weiteren Investitionsschub für den Mittelstand und steigert die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen", so die Ministerin weiter.

Die NRW-Wirtschaftsministerin empfiehlt vor allem kleinen und mittleren Unternehmen, das Angebot des Landes NRW zu einer kostenlosen Initialberatung durch einen Ingenieur der Energieagentur NRW zu nutzen. Thoben: "Aus Erfahrung wissen wir, dass vor allem bei diesen Betriebsgrößen nicht immer ausreichend personelle Ressourcen und das nötige Know-how abrufbar sind, um die Energieverbräuche zu optimieren." Energieeffizienz aus dem Katalog gebe es nicht. Lösungen zur Reduktion der Energiekosten seien immer individuelle Lösungen, sagte die Ministerin.

Beispiel: Ein mittelständisches Unternehmen, das zur Drucklufterzeugung drei Kompressoren mit 120 Kilowatt Leistung betreibt, will in eine übergeordnete Kompressorsteuerung, die den Verdichtungsdruck um durchschnittlich 0,5 bar und die Leerstunden von 40 Prozent auf zehn Prozent senkt, investieren. Im Jahre 2002 rechnete sich die Anlage bei Investitionskosten von 5000 Euro und einem Strompreis von 6,5 Cent pro Kilowattstunde nach 2,6 Jahren. Inzwischen ist die Amortisationszeit bei mittlerweile 8,5 Cent für die Kilowattstunde auf unter zwei Jahre gesunken. "Und bei dieser Rechnung ist ein leichter Anstieg der Investitionskosten bereits berücksichtigt", erklärte Prof. Dr. Norbert Hüttenhölscher, Leiter der Energieagentur NRW.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Strompreise

    Caritas: Für Stromsperren muss es Ausnahmen geben

    2016 kam es zu etwa 330.000 Stromsperren in Deutschland. Unter anderem fordert die Caritas, dass vor allem den Familien mit Säuglingen und Kranken nicht der Strom abgestellt werden darf. Außerdem soll das Energiebudget bei den Hartz-IV-Leistungen aufgestockt werden.

  • Strompreise

    Hoher Strompreis: Erneuerbare Energien schuldlos!

    Die Kritik an den steigenden Strompreisen hält an: Während die Stromkonzerne nur allzu gern die Förderung der erneuerbaren Energien dafür verantwortlich machen, wehrt sich die Branche mit aktuellen Zahlen. Nach wie vor beträgt der Förderanteil einen halben Cent. Das Vorgehen der Stromriesen sei hingegen "verwerflich".

  • Stromtarife

    Initiative EnergieEffizienz: Alte Kühlgeräte austauschen

    Der alte Kühlschrank von Oma ist immernoch gut genug für die erste Studentenbude oder als Ausweichmöglichkeit im Partykeller?! Sicher, aber oftmals verbraucht er drei mal so viel Strom wie ein neues Gerät der günstigsten Effizienzklasse. Daher lohnt es sich, den Stromverbrauch im Auge zu behalten.

  • Strompreise

    Ostdeutsche Wirtschaft droht mit Abwanderung

    Die Wirtschaft in Ostdeutschland leidet offenbar deutlich stärker als der Westen unter hohen Strompreisen. Nach Angaben des Verbands der industriellen Energie- und Kraftwirtschaft (VIK) ist die Nutzung der Stromnetze in den neuen Bundesländern 18,6 Prozent teurer als in den alten Ländern.

Top