Zustimmung

NRW-Grüne begrüßen energiepolitische Koalitions-Vereinbarungen

Die Grünen-Fraktion im Düsseldorfer Landtag begrüßt die energiepolitischen Ziele in dem von SPD und Union in Berlin ausgehandelten Koalitionsvertrag. Die Vereinbarungen enthielten "Chancen für das Energieland NRW", sagte Reiner Priggen, der Energie- und Wirtschaftexperte der Grünen-Fraktion, in Düsseldorf.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Die Aussagen der Koalition zur Ausweitung der Energieforschung sowie zu den erneuerbaren Energien, deren Anteil an der Stromerzeugung bis 2020 auf mindestens 20 Prozent gesteigert werden sollen, hob Priggen als sehr positiv hervor. Auch die angekündigte Steigerung der Energieeffizienz sei im Falle ihrer tatsächlichen Realisierung ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung.

Gleichzeitig kritisierte Priggen die Äußerungen der NRW-Landesregierung zum Koalitionsvertrag vom Dienstag. Sowohl Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) als auch sein Stellvertreter Andreas Pinkwart (FDP) hätten das Potenzial des Koalitionsvertrags für das Energieland NRW nicht erkannt und sich in ihren Äußerungen zu defensiv verhalten, sagte Priggen.

Entscheidend sei, was NRW aus den Berliner Vorlagen mache. Dazu sei "weder beim Ministerpräsidenten noch bei Herrn Pinkwart irgendetwas zu hören gewesen", betonte Priggen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • auswählen

    Wahlprogramme 2017: Was planen die Parteien bei den Steuern?

    Wie zu erwarten stehen bei fast allen Parteien kurz vor der Wahl Entlastungen bei der Steuer in den Programmen. Was versprechen Union, Grüne und Co. im Detail? Hier gibt es eine Übersicht.

  • Windenergie

    NRW-Regierung segnet Einschränkungen für Windenergie-Ausbau ab

    In NRW gelten für den Ausbau der Windenergie voraussichtlich ab 2018 strengere Regeln. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart gab die Entscheidung der Landesregierung bekannt und hatte bereits eingeräumt, dass die neuen Regeln den Ausbau bremsen werden.

  • Energieversorung

    VDI fordert mehr Energieforschung

    Der VDI unterstützt weitestgehend die Koalitionsvereinbarungen zur Energiepolitik. "Die geplante Ausweitung der Energieforschung begrüßen wir, denn bisher ist die Energieforschung in Deutschland unterfinanziert", erklärt Professor Dr. Hermann-Josef Wagner, Vorsitzender der VDI-Gesellschaft Energietechnik.

  • Hochspannungsmasten

    Bauckhage fordert Verbot der Ölpreisbindung für Gas

    Es sei nicht mehr zeitgemäß, den Gaspreis an den Ölpreis zu koppeln, sagte der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hans-Artur Bauckhage gestern in Mainz und forderte ein gesetzliches Verbot der Ölpreisbindung für Gas. Er hat daher einen Brief an die Parteivorsitzenden von CDU und SPD geschrieben.

  • Strom sparen

    Ringen um die Steinkohle: Pro und Kontra beim Steinkohletag

    Beim Deutschen Steinkohletag in Essen sind gestern Pro und Kontra einer Förderung nach 2009 erneut aufeinander gesprallt. Eine große Koalition wolle die dann geplanten Hilfen auf den Prüfstand stellen, hieß es. Die Arbeitsgruppe Wirtschaft habe bei den Koalitionsverhandlungen einen Kompromiss gefunden.

Top