Europawahl

NRW-CDU wirbt im Wahlkampf für Atomkraft

Die nordrhein-westfälische CDU wirbt vor der Europawahl am 7. Juni für eine friedliche Nutzung der Atomkraft. "Wir setzen uns für einen Energiemix und die Verlängerung der Laufzeiten der Kernkraftwerke ein", sagte NRW-CDU-Spitzenkandidat Elmar Brok am Dienstag in Düsseldorf.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/red) - Für die nächsten 40 Jahre sei die Atomkraft als "Brückentechnologie" auch aus Klimaschutzgründen weiter notwendig. Danach seien neue technische Lösungen wie die Kernfusion denkbar. Brok kritisierte den Atomausstiegs-Beschluss der alten rot-grünen Bundesregierung. In Europa sei Deutschland damit isoliert.

SPD erinnert an ungelöste Entsorgungsprobleme

Die SPD warf der CDU eine "Politik von gestern" vor. "NRW war mit guten Gründen Vorreiter beim Atomausstieg. Atomkraft hat sich als nicht beherrschbar erwiesen und birgt ungelöste Entsorgungsprobleme", sagte SPD-Generalsekretär Michael Groschek. Nötig sei der Ausbau der erneuerbaren Energien. 1994 hatte die damalige SPD-Landesregierung die Stilllegung des einzigen NRW-Atomkraftwerks in Würgassen (Kreis Höxter) beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Rechtsschutz

    Kabinett: Konzerne werden für Atomausstieg entschädigt

    Für den beschleunigten Atomausstieg erhalten die Betreiber von Atomkraftwerken eine Entschädigung. Das Bundeskabinett segnete den Entwurf zur Änderung des Atomgesetzes ab. Die genaue Summe wird aber erst 2023 ermittelt.

  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Stromtarife

    dena setzt auf Gas und Kohle statt Atomkraft

    Eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke ist nicht nötig, wenn jetzt in effiziente fossile Kraftwerke investiert wird, betont der Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur, Stephan Kohler, angesichts der vom Deutschen Atomforum vorgeschlagenen Allianz zwischen Atom- und Erneuerbaren-Energien-Branche.

  • Strom sparen

    NRW-Grüne werfen Regierung Fehler in Energiepolitik vor

    Die Grünen im NRW-Landtag haben der schwarz-gelben Landesregierung Fehler in der Energiepolitik vorgeworfen. "Für die erneuerbaren Energien, für die Kraft-Wärme-Kopplung und für die Gebäudesanierung sind fünf Jahre CDU/FDP-Regierung fünf verlorene Jahre", sagte Grünen-Fraktionsvize Reiner Priggen.

  • Hochspannungsleitung

    Grüne fordern Stilllegung des Atomkraftwerks Isar 1

    Anlässlich des 23. Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl haben die bayerischen Grünen erneut eine möglichst rasche Stilllegung des Atomkraftwerks Isar 1 bei Landshut gefordert. "Dieser Pannenreaktor ist eine tickende Zeitbombe", betonten die Grünen-Landesvorsitzenden Theresa Schopper und Dieter Janecek.

Top