Energiewende

Nordlink-Stromtrasse erhält weitere EU-Hilfen

Die Stromtrasse Nordlink soll ab 2020 Ökostrom von Norwegen nach Deutschland leiten und umgekehrt. Die Europäische Union hatte 2017 bereits einen Kredit in Millionenhöhe für das Projekt zugesagt, jetzt folgt eine weitere Finanzspritze.

Netzausbau© Schuppich / Fotolia.com

Brüssel - Die geplante Ökostrom-Trasse Nordlink von Norwegen nach Deutschland erhält weitere finanzielle Hilfen der Europäischen Union. Die Europäische Investitionsbank (EIB) kaufte am Dienstag für 100 Millionen Euro Anleihen des Netzbetreibers Tennet, wie die EU-Kommission mitteilte. 2017 hatte die EIB nach Angaben eines Sprechers bereits Darlehen über rund 650 Millionen Euro für Nordlink zugesagt.

Nordlink-Stromleitung soll bis 2020 fertig sein

Über die mehr als 600 Kilometer lange Leitung durch die Nordsee wollen beide Länder künftig Strom aus Wasser- und Windkraft austauschen. Das soll die Netze stabilisieren und die Energiewende in Deutschland voranbringen. Die Leitung soll 2020 fertig sein. Baubeginn war 2016.

Ökostrom soll in beide Richtungen fließen

EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic nannte Nordlink eine Stütze der Versorgungssicherheit und des Klimaschutzes durch eine intelligente Kombination erneuerbarer Quellen. Norwegen produziert viel Energie aus Wasserkraft, die im Gegensatz zu Windstrom gut speicherbar ist. Deutschland könnte künftig Windstrom-Überschüsse an Norwegen liefern und sich bei Flaute mit Wasserstrom von dort versorgen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Netzentgelte sinken - Strom wird 2019 günstiger

    Die Übertragungsnetzbetreiber haben angekündigt, die Netzentgelte im kommenden Jahr zu senken. Für private Verbraucher und insbesondere für Firmen könnte die Stromrechnung dann niedriger ausfallen.

  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Ökostrom

    Polarstern: Wärmepumpentarife am besten mit Gütesiegel

    Einige Stromversorger bieten auch spezielle Wärmepumpentarife an. Das kann sich finanziell, aber auch mit Blick auf Umwelt und Klima lohnen. Auf bestimmte Aspekt muss jedoch unbedingt geachtet werden, so der Ökostromversorger Polarstern.

Top