Stromverbrauch in Europa

Norden verbraucht am meisten Energie

Der statistische Pro-Kopf-Verbrauch lag in Norwegen mit mehr als 26 000 Kilowattstunden in 2002 vier mal höher als der EU-Durchschnitt. Auch in Schweden und Finnland wird nach Angaben des VDEW weit mehr Strom verbraucht als in Deutschland, wo der Pro-Kopf-Verbrauch bei 6500 Kilowattstunden lag.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - Die skandinavischen Länder verbrauchen - je Einwohner gerechnet - den meisten Strom in Europa. So lag der statistische Pro-Kopf-Verbrauch in Norwegen mit knapp 26 300 Kilowattstunden vier Mal höher als der EU-Durchschnitt von fast 6700. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach neuesten Angaben für 2002.

Auch der Pro-Kopf-Verbrauch in Schweden und in Finnland habe weit über dem EU-Mittel gelegen. Als Gründe nennt der Branchenverband das kältere Klima und die große Zahl an Elektroheizungen. Der überdurchschnittliche Stromverbrauch hänge außerdem mit dem besonders kostengünstigen Angebot an Wasserkraftstrom zusammen.

Außerdem wirkten sich die Industriestruktur, Effizienz der Technik, Verbrauchergewohnheiten und Wohlstand auf den Stromverbrauch aus. Deutschland liege mit 6500 Kilowattstunden Strom pro Einwohner leicht unter dem EU-Mittel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsmasten

    Stromverbrauch nur minimal gestiegen

    Der Stromverbrauch in Deutschland blieb nach Erhebungen des VDEW in den ersten neun Monaten 2004 stabil: Mit 362 (Januar bis September 2003: 361) Milliarden Kilowattstunden registrierten die Stromversorger einen leichten Zuwachs von 0,3 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum.

  • Strom sparen

    Clement mahnt Verbraucher zu mehr Energieeffizienz

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat anlässlich des zweijährigen Bestehens der Initiative EnergieEffizienz die Steigerung der Energieproduktivität gefordert. Angesichts steigender Energiepreise sei es unerlässlich, den Stromverbrauch durch sinnvolle Einsparmaßnahmen zu senken.

  • Stromtarife

    Ökostrom kostet 2,2 Milliarden Euro (aktualis.)

    Dass Strom aus regenerativen Energiequellen tüchtig gefördert wird, ist politisch gewollt und deshalb auch kein Geheimnis. Der VDEW legt jetzt Zahlen auf den Tisch: Demnach kostet der subventionierte Ökostrom den Verbraucher dieses Jahr 2,2 Milliarden Euro - 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Top