Zeitungsbericht

Nord Stream 2: Billfinger zieht sich nach US-Sanktionen zurück

Wegen der Beteiligung am Bau von Nord Stream 2 hat die US-Regierung erstmals ihre Sanktionsdrohungen wahrgemacht. Betroffen ist ein Schiff eines russischen Unternehmens. Einem Zeitungsbericht zufolge soll sich die Firma Bilfinger daraufhin aus dem Projekt zurückgezogen haben.

20.01.2021, 10:33 Uhr (Quelle: DPA)
Erdöl Transport© James / Fotolia.com

Der Industriedienstleister Bilfinger SE hat sich einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge aus dem Pipeline-Projekt Nord Stream 2 verabschiedet. Dies geht nach Angaben der Zeitung vom Dienstag aus ihr vorliegenden Briefen des Mannheimer Unternehmens hervor. Mit Hinweis auf die Bestimmungen des "Schutzes des europäischen Energiesicherheitsgesetzes" seien sämtliche Kooperationen und Verträge mit Nord Stream 2 gekündigt worden. Das Unternehmen kommentierte den Bericht auf dpa-Anfrage nicht.

Auftragsvolumen von Bilfinger lag bei 15 Millionen Euro

Ende 2017 hatte Bilfinger den Zuschlag für Leit- und Sicherheitssysteme zum Betrieb der Pipeline zwischen Russland und Deutschland erhalten. Das Auftragsvolumen lag bei mehr als 15 Millionen Euro. Außerdem war Bilfinger verantwortlich für den Bau einer Wärmezentrale zur Vorwärmung von Erdgas am Anlandepunkt in Lubmin.

Bilfinger erwirtschaftete mit rund 34. 000 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 2019 Umsatzerlöse von gut 4,3 Milliarden Euro.

US-Regierung bestraft erstes Unternehmen

Am Dienstag bestrafte die scheidende US-Regierung erstmals ein Unternehmen wegen der Beteiligung am Bau von Nord Stream 2. Betroffen sei die russische Firma KVT-RUS, teilte das US-Außenministerium am Dienstag mit. Deren Verlegeschiff "Fortuna" werde als "blockiertes Eigentum" eingestuft. In der Mitteilung hieß es weiter, die USA würden weitere Strafmaßnahmen in naher Zukunft erwägen. Welche Auswirkungen der Schritt hat, solange die "Fortuna" nicht in US-Hoheitsgewässern ist, ist unklar.

Das Ministerium kritisierte, sollte Nord Stream 2 fertiggestellt werden, würde das Russland die Möglichkeit eröffnen, "natürliche Ressourcen als Mittel für politischen Druck und bösartigen Einfluss gegen Westeuropa zu nutzen". Die Ankündigung einer ersten Strafmaßnahme wegen Nord Stream 2 zeige, "dass die Vereinigten Staaten nicht davor zurückschrecken, diejenigen zur Rechenschaft zu ziehen, die dieses Instrument der russischen Nötigung weiterhin unterstützen und begünstigen".

Das Außenministerium in Washington teilte mit, die Strafe sei auf Grundlage des Caatsa-Sanktionsgesetzes ("Countering America's Adversaries through Sanctions") verhängt worden. Die Strafe wurde am letzten vollen Amtstag der Regierung von US-Präsident Donald Trump verhängt, der am heutigen Mittwoch das Weiße Haus verlässt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pipeline

    Nord Stream 2: Viele Unternehmen kündigen Rückzug an

    Die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 soll einem Bericht des US-Außenministeriums zufolge mindestens 18 Partner verlieren. Seit 2019 drohen die USA teilnehmenden Firmen mit Strafmaßnahmen, bisher wurden erst gegen ein Unternehmen tatsächlich Sanktionen verhängt.

  • Erdgasspeicher

    Gasversorgung in Europa: Gazprom will Fördermenge hochschrauben

    Der russische Energiegigant Gazprom will offensichtlich die Menge an Gas, die über die Ukraine nach Europa gelangt, erhöhen. 2019 hatten sich Kiew und Moskau nach zähen Verhandlungen noch einmal auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt.

  • Mobiles Internet Amerika

    EU will Flüssiggas-Importe aus den USA voranbringen

    Der Import von Flüssiggas aus den USA soll dafür sorgen, dass Europa weniger abhängig vom dem Gas aus Russland wird. Umweltschützer kritisieren den Import des Gases, weil es mit der Fracking-Methode gewonnen wird.

  • Pipeline

    Nord Stream 2: Berlin und Paris sind sich einig

    Nord Stream 2 soll große Menge russisches Erdgas ohne Umweg über Drittstaaten wie die Ukraine nach Deutschland transportieren. Das sorgt für Streit – nicht nur innerhalb Europas. Die Bundesregierung war wegen der Pläne auch mit Frankreich in einen schweren Konflikt geraten.

  • Gasvergleich

    Nord Stream prüft Gaspipeline auf Ausbau

    Die Ostseepipeline, die bereits seit 2011 Deutschland mit Gas aus Russland versorgt, erhält möglicherweise eine Erweiterung. Derzeit soll eine Studie durchgeführt werden, die die Möglichkeiten für einen weiteren Ausbau untersucht. Eine zweite Pipeline des Unternehmens Nord Stream wird Ende des Jahres in Betrieb genommen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber

Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.

Cookie-Einstellungen

Top