Preisgünstig

Nokia: Handys speziell für die Mehrpersonennutzung

Der Handyhersteller Nokia stellt zwei neue Geräte vor, die vor allem für ärmere Länder gedacht sind. In solchen Märkten wird weniger Wert auf das Image eines Handys gelegt, die gemeinsame Nutzung von Mobiltelefonen nimmt dort zu.

Klapphandy© Oliver Hoffmann / fotolia.com

Der finnische Handyhersteller Nokia hat am heutigen Dienstag das Nokia 2600 classic und das Nokia 1209 vorgestellt. Sie richten sich vor allem an Kunden in so genannten Wachstumsmärkten, wo die Kunden weniger Geld für ein Handy ausgeben als in Europa oder Nordamerika. Mit der Auslieferung des Nokia 2600 classic, das ohne Vertrag voraussichtlich 65 Euro kosten wird, wurde bereits begonnen, so dass dieses Gerät im ersten Quartal 2008 in allen Zielmärkten verfügbar sein soll. Das Nokia 1209 soll weltweit ab dem zweiten Quartal 2008 erhältlich sein. Der Verkaufspreis soll ohne Vertrag bei voraussichtlich 35 Euro liegen. Beide Handys werden auch in Deutschland erhältlich sein.

Personalisierbar

Das Nokia 2600 classic bietet Nutzern die Möglichkeit, ihr Gerät mit auswechselbaren farbigen Covern und MP3-Klingeltönen nach eigenen Vorstellungen individuell zu gestalten. Darüber hinaus bietet das farbenfrohe Nokia 2600 classic eine Reihe von Unterhaltungsfunktionen, wie etwa ein UKW-Radio und eine VGA-Kamera.

"Obwohl der Kostenfaktor bei der Entwicklung mobiler Geräte für Wachstumsmärkte von wesentlicher Bedeutung ist, erhalten wir von unseren Kunden in diesen Märkten ein deutliches Zeichen, dass sie sich Geräte wünschen, die ihre Persönlichkeit unterstreichen und unterschiedliche Farben und Unterhaltungsfunktionen anbieten", erklärt Alex Lambeek von Nokia.

Eine Familie teilt sich ein Handy

Dazu passt das Ergebnis einer neuen Nokia-Studie: Laut einer im Oktober und November 2007 in Indien, China, Brasilien, Pakistan, Vietnam, Russland und Ägypten durchgeführten Untersuchung zeichnet sich dort derzeit ein neuer Trend ab: die gemeinsame Nutzung eines Mobiltelefons durch mehrere Personen. Mehr als 50 Prozent der Befragten in Indien und Pakistan sowie nahezu 30 Prozent in Vietnam gaben an, dass sie ihr Mobiltelefon mit anderen Familienmitgliedern oder Freunden gemeinsam nutzen oder nutzen würden. Dieses Ergebnis steht im Gegensatz zum Kundenverhalten in den etablierten Märkten.

Adressbücher für fünf Personen

Das zweite neu vorgestellte Mobiltelefon, das Nokia 1209, bietet zusätzliche Kostenüberwachungsfunktionen, die dazu beitragen, dass das Gerät komfortabel von mehreren Personen genutzt werden kann. Zu diesen Funktionen gehören die Anwendung "Prepaid Tracker" und die Möglichkeit zum Anlegen mehrerer Telefonbücher, so dass bis zu fünf Personen auf einem Mobiltelefon persönliche Kontaktdaten für bis zu 200 Telefonnummern speichern können. Die Tastaturmatte des Nokia 1209 ist aus einem Stück gefertigt und bietet so besondere Haltbarkeit und Zuverlässigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Handy Tarifvergleich

    Seltene Erden - Unentbehrlich auch im Handy

    Flachbildfernseher, Handys, Energiesparlampen: In immer mehr Geräten kommen Metalle der sogenannten Seltenen Erden zum Einsatz. Welche gibt es, wofür werden sie gebraucht und wo liegen die Gefahren für Mensch und Umwelt, wenn sie abgebaut werden?

  • Handytarife

    Lumia: Zwei neue Nokia Smartphones mit Windows

    Der finnische Handyhersteller präsentiert auf seiner hauseigenen Messe Nokia World 2011 seine neuste Produktion. Darunter sind nun zum ersten Mal zwei Smartphones mit Windows Phone als Betriebssystem. Doch die beiden haben noch mehr unter der Haube.

  • Smartphone

    Dank Razr: Motorola ist Nokia auf den Fersen

    Der zweitgrößte Handyhersteller Motorola hat dank seines Erfolgsmodells Razr den Abstand zu Marktführer Nokia verkürzen können. Die Amerikaner verkaufen jetzt jedes fünfte Handy weltweit. Das Razr ging so oft über den Tresen wie noch kein Motorola-Handy zuvor.

  • Smartphone

    Nokia 2652: Günstiges Mobiltelefon auch für Europa

    Preisgünstige Handys sind im In- und Ausland gefragt, besonders in Asien, Afrika oder Südamerika. Daher stellt Nokia das neue 2652 vor, dass rund 100 Euro kosten und ab Oktober auch in Europa erhältlich sein wird.

  • Internetservice

    Handy-Virus Cabir in Russland aufgetaucht

    In Russland ist jetzt offenbar ein Nokia 7610 aufgetaucht, das mit dem Handy-Virus infiziert wurde. Damit ist Russland das neunte Land, in dem eine Mobiltelefon-Infektion registriert wurde.

Top