Sparquote

Niedrigzinsen halten Deutsche nicht vom Sparen ab

Die Deutschen trotzen der Niedrigzinsphase, denn in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres wurde ähnlich viel gespart wie in den Jahren zuvor. In die Lebensversicherungen wurde sogar mehr eingezahlt.

ErspartesTrotz Niedrigzinsphase legen die Deutschen weiter Geld an.© cirquedesprit / Fotolia.com

Berlin - Trotz der Niedrigzinsphase legen die Bundesbürger regelmäßig Geld beiseite. Die Sparquote - also das Verhältnis von verfügbaren Einkommen und Erspartem - lag im ersten Halbjahr 2016 saisonbereinigt bei 9,7 Prozent, teilt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) mit. Im Vergleich zu den Vorjahren bleibt die Sparquote demnach stabil - sie lag knapp unter dem langjährigen 10-Jahresschnitt.

Geldvermögen stieg um über 200 Milliarden

Insgesamt ist das Geldvermögen der Bundesbürger im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 242 Milliarden Euro gestiegen, berichtet der BVR. Es lag Ende 2015 bei rund 5,5 Billionen Euro. Dabei verzeichneten Bankeinlagen im Jahr 2015 einen Zufluss in Höhe von 86,6 Milliarden Euro. Derzeit haben sie einen Anteil von 39 Prozent am gesamten Geldvermögen.

Deutsche zahlten mehr in Lebensversicherungen ein

Vergleichbar hoch liegt das Versicherungsvermögen derzeit - ihr Anteil am gesamten Geldvermögen liegt derzeit bei 38 Prozent. Bei den Lebensversicherungen zahlten sie pro Kopf im vergangenen Jahr durchschnittlich 1.141 Euro in ihre Policen ein, knapp sieben Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus Zahlen der Versicherer hervorgeht. Der Durchschnitt in den 34 Mitgliedsländern des europäischen Branchenverbands liegt bei 1.223 Euro. Bei der Gesamthöhe der Prämien über alle Versicherungsarten hinweg lägen die Deutschen mit 2.387 Euro in Europa im oberen Mittelfeld, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft am Donnerstag in Berlin mit. So geben sie relativ viel für die Autoversicherung und die private Krankenversicherung aus.

Im Bereich der Wertpapiere gab es im Jahr 2015 einen Zufluss von 31,9 Milliarden Euro. Insgesamt macht deren Anteil derzeit 23 Prozent des Geldvermögens der Bundesbürger aus.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Lebensversicherung

    GDV: Kunden gehen mehr Risiken bei Lebensversicherungen ein

    Bei der Wahl der Lebensversicherung werden die Deutschen etwas wagemutiger. Das kann offenbar auf die Niedrigzinsen zurückgeführt werden, so der GDV. Insgesamt befindet sich aber die gesamte Branche inklusive Tarifmodelle im Umbruch.

  • Generali Versicherung

    Generali führt Fitness-Tracking bei Versicherungen ein

    Das Versicherungsunternehmen Generali beschreitet bei den Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen neue Wege. Wer Sport treibt und sich gesund ernährt, wird mit niedrigeren Beträgen belohnt. Gemessen wird das anhand einer App.

  • Lebensversicherung

    Garantiezins für Lebensversicherungen sinkt

    Weniger Geld für Altkunden, abgespeckte Zinsversprechen, strengere Auflagen für Unternehmen und ihre Aktionäre: Mit diesen Maßnahmen will die große Koalition die Lebensversicherer stabilisieren und die Verbraucher schützen. Unter anderem soll der Garantiezins zum 1. Januar 2015 für Neuverträge von derzeit 1,75 auf dann 1,25 Prozent gesenkt werden.

  • Sparbuch

    Versicherungen und Vorsorge: Das ändert sich 2012

    Im nächsten Jahr ändert sich wieder so einiges. Die Rente mit 67 kommt und damit auch Änderungen bei Rentenversicherung und Altersvorsorge. Aber auch bei Kranken- und Pflegeversicherung gibt es Neuerungen. Die Verbraucherzentrale NRW informiert über die wichtigsten Änderungen.

Top