Energiekonzept

Niedersachsen will Windkraft massiv ausbauen

Niedersachsen will bis 2020 genauso viel Strom aus Windkraft erzeugen wie verbrauchen. Das sieht ein neues Energiekonzept vor, dessen Entwurf das Landeskabinett in Hannover am Dienstag beschlossen hat. Demnach soll die Windenergie im Jahr 2020 den Verbrauch des Landes rechnerisch komplett decken können.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Hannover/Bonn (dapd/apf/red) - Danach soll die Gesamtleistung von Windkraftanlagen an Land von derzeit 6.800 Megawatt bis 2020 auf 14.300 Megawatt steigen. Offshore erzeugten Strom einbezogen, könne die Windenergie den Verbrauch "im Jahr 2020 rein rechnerisch vollständig decken", heißt es im Konzept.

McAllister stellt Konzept am Mittwoch vor

Ministerpräsident David McAllister will das Konzept zum Ausbau der Windkraft am Mittwoch der Regierungskommission Klimaschutz vorstellen. Er erwartet eine "breite gesamtgesellschaftliche Debatte".

DNR will Windkraft auch in Wäldern

Unterdessen hat der Deutsche Naturschutzring (DNR) einen Ausbau von Windkraftanlagen in deutschen Wäldern gefordert. Angesichts der großen Bedeutung der erneuerbaren Energien "sollte künftig der Bau von Windkraftanlagen in intensiv genutzten Wirtschaftswäldern mit einer geringen ökologischen Bedeutung stärker als bisher in Erwägung gezogen werden", erklärte DNR-Generalsekretär Helmut Röscheisen am Dienstag in Bonn. Bisher gebe es erst wenige Windkraftanlagen in deutschen Wäldern. Dabei sei es mittlerweile bereits möglich, Windräder mit einer Höhe von bis zu 200 Metern zu bauen, die sich sich weit über den Baumwipfeln drehten.

Ohne Waldstandorte würden insbesondere waldreiche Bundesländer "ihre ehrgeizigen Ziele für den Ausbau der erneuerbaren Energien nicht erreichen können", erklärte der zuständige Referatsleiter im Bundesumweltministerium, Torsten Bischoff. Allerdings müsse zum Thema Windkraft im Wald noch weiter geforscht werden. In Deutschland gibt es rund elf Millionen Hektar Wald. Das entspricht knapp einem Drittel der gesamten Fläche der Bundesrepublik.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Nordlink-Stromtrasse erhält weitere EU-Hilfen

    Die Stromtrasse Nordlink soll ab 2020 Ökostrom von Norwegen nach Deutschland leiten und umgekehrt. Die Europäische Union hatte 2017 bereits einen Kredit in Millionenhöhe für das Projekt zugesagt, jetzt folgt eine weitere Finanzspritze.

  • Hochspannungsleitung

    Weniger Noteingriffe zur Stabilisierung der Stromnetze

    Der Ausbau der Stromnetze macht sich offenbar allmählich bezahlt: Zur Stabilisierung der Stromversorgung mussten die Netzbetreiber deutlich seltener eingreifen und Kraftwerke ihre Produktion drosseln. Das könnte sich auch bald bei den Stromkosten positiv bemerkbar machen.

  • Hochspannungsleitung

    Stromleitungen: Brandenburg braucht 2.100 Kilometer

    Brandenburgs Stromnetze müssen einer Studie zufolge für die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich erweitert werden. Bis zum Jahr 2020 seien etwa 600 Kilometer 380-Kilovolt-Fernleitungen und 1.500 Kilometer Leitungen im 110-Kilovolt-Verteilernetz erforderlich, sagte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers.

  • Stromtarife

    Gigantisches Projekt: Ökostrom aus alten Bergwerken

    Wissenschaftler sehen in dem stillgelegten Bergwerk im Harz die Chance für ein weltweit einmaliges Projekt: Sie wollen in der Tiefe ein unterirdisches Pumpspeicherwerk bauen, das Strom aus Windkraft speichern kann. Es wäre das erste seiner Art überhaupt. Für das 150 bis 200 Millionen Euro teure Vorhaben werden derzeit Investoren gesucht.

  • Energieversorung

    Wie ein Fachwerkstädtchen klimaneutral werden will

    Ein nordhessisches Städtchen will beim Thema erneuerbare Energien bundesweit an die Spitze. Wolfhagen, ein Fachwerkort mit 13.000 Einwohnern westlich von Kassel, möchte in fünf Jahren den gesamten Strombedarf seiner Bürger und Gewerbebetriebe selbst decken - mit grünem Strom, der zu 100 Prozent an Ort und Stelle erzeugt wird.

Top