Gasvorkommen

Niederlande fahren Erdgas-Förderung wegen Erdbeben zurück

Die Niederlande sind einer der größten Erdgasproduzenten in Europa. Bis 2022 soll nun die Fördermenge in der Provinz Groningen, in der die größten Vorkommen sind, drastisch zurückgefahren werden. Das Gebiet wird immer wieder von Erdbeben erschüttert.

Erdölpumpen© marrakeshh / Fotolia.com

Den Haag - Die Niederlande werden die Produktion von Erdgas drastisch reduzieren. Noch vor 2030 soll das größte Feld in der nördlichen Provinz Groningen geschlossen werden. Wegen der zahlreichen Erdbeben sei die Förderung nicht länger zu verantworten, sagte Ministerpräsident Mark Rutte am Donnerstag in Den Haag. Die Niederlande sind einer der größten Erdgasproduzenten Europas.

Bis 2022 soll die Fördermenge auf weniger als 12 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr reduziert werden. 2017 wurden 23,6 Milliarden Kubikmeter gefördert, 2013 waren es sogar mehr als doppelt so viel.

Fördermenge wurde bereits Anfang des Jahres gekürzt

Seit Jahren wird das Gebiet an der deutschen Grenze, wo die größten Gasvorkommen sind, von meist kleineren Erdbeben erschüttert. Tausende Häuser wurden beschädigt. Nach einem Beben der Stärke 3,4 Anfang des Jahres hatte die Regierung bereits eine Reduzierung der Fördermenge angekündigt.

Erdgas-Export soll verringert werden

Um die Energie-Versorgung zu garantieren, soll für rund eine halbe Milliarde Euro eine Stickstoffanlage gebaut werden, um importiertes hochkalorisches Gas so umzuwandeln, dass es auch in den Niederlanden genutzt werden kann. Außerdem soll auch der Export nach Deutschland, Frankreich und Belgien reduziert werden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Erdgasbedarf zu 14 Prozent aus heimischen Quellen

    Die Investitionen in die Erdöl- und Erdgasförderung in Deutschland sollen erhöht werden. Sie seien 2012 "tendenziell steigend", sagte der Vorsitzende des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung (WEG), Gernot Kalkoffen, am Donnerstag in Hannover. Problematisch seien derzeit Genehmigungsverfahren für Fracking.

  • Strom sparen

    Deutsche Erdöl- und Erdgasförderung rückläufig

    Die deutschen Erdöl- und Erdgasproduzenten haben 2009 eine sinkende Inlandsproduktion und einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Erlöse der Unternehmen seien im vergangenen Jahr um rund ein Drittel auf 3,8 Millionen Euro eingebrochen.

  • Hochspannungsleitung

    Wintershall will Erdgasförderung in der Nordsee verstärken

    Als Konsequenz aus dem Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine setzt die Kasseler BASF-Tochter Wintershall verstärkt auf Erdgas aus der Nordsee. In den kommenden Jahren sollen mehrere hundert Millionen Euro in die Suche und Förderung nach Erdgas in dieser Region investiert werden, so das Unternehmen.

Gastarife vergleichen auf Tarife.de
Tipps und Ratgeber
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.
Top