Baden-Württemberg

Nicht-Europäer sollen fürs Studium zahlen

Das grün-rot regierte Baden-Württemberg erwägt, Studenten aus außereuropäischen Staaten zur Kasse zu bitten. "Wir prüfen, ob wir für diese Gruppe an sämtlichen Hochschulen Studiengebühren einführen können", sagte Grünen-Fraktionschefin Edith Sitzmann den "Stuttgarter Nachrichten".

mobiles Internet© Franz Pfluegl / Fotolia.com

Stuttgart (dpa/red) - Der Betrag könne zwischen 500 und 1000 Euro pro Semester liegen. Studenten aus EU-Ländern könnten aus rechtlichen Gründen nicht einbezogen werden.

Studiengebühren wurden 2011 abgeschafft

Nach dem Machtwechsel 2011 hatte Grün-Rot die bis dahin geltenden generellen Studiengebühren im Südwesten abgeschafft. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende geht nun davon aus, dass sich die außereuropäischen Studenten die Gebühren leisten können. "In der Regel stammen diejenigen, die aus den USA oder Asien zu uns kommen, nicht aus den ärmsten Elternhäusern." Mit der neuen Regelung könne ein zweistelliger Millionenbetrag eingenommen werden.

Leipziger Hochschule bittet Nicht-EU-Bürger zur Kasse

Bisher hat nach Angaben des Wissenschaftsministeriums nur der Freistaat Sachsen seinen Hochschulen das Recht eingeräumt, Studiengebühren von Nicht-EU-Bürgern zu erheben. Praktiziert werde das allerdings nur an der Musikhochschule Leipzig.

Nach den Zahlen des Statistischen Landesamtes studierten im Wintersemester 2012/2013 rund 28.000 Nicht-EU-Bürger an den Hochschulen des Landes - knapp zehn Prozent aller Studenten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mobil surfen

    Studie: Wohnpreise für Studenten steigen rasant

    Für Studenten sind die Mieten in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Beispielsweise hat sich der Quadratmeterpreis in Berlin seit 2010 um mehr als die Hälfte verteuert. In drei Städten in Deutschland liegt der Preis pro Quadratmeter über 13 Euro.

  • Studenten

    Teures Wohnen: Preise für Mini-Apartments sind erneut gestiegen

    Das Wohnen ist für Studenten laut einer aktuellen Untersuchung noch teurer geworden. Vor allen die kleinen Luxus-Apartments gehören dabei zu den Preistreibern. Enorm ist auch die Kluft bei den Preisen in unterschiedlichen Städten: Müssen pro Quadratmeter in Singlewohnungen in München rund 23 Euro gezahlt werden, liegt der Durchschnittspreis in Chemnitz bei 5,40 Euro.

  • mobil telefonieren

    Fußball-EM: Besucher könnten überwacht werden

    Jörg Klingbeil, der Datenschutzbeauftragte von Baden-Württemberg, kritisiert nicht nur den Einsatz des sogenannten Staatstrojaners in Deutschland, er warnt auch gleichzeitig davor, dass ähnliche Spionageprogramme auch bei der Fußball-EM 2012 eingesetzt werden könnten.

  • Stromtarife

    Energiebörse EEX schüttet erstmals Dividende aus

    Die Europäische Energiebörse EEX schüttet für das Geschäftsjahr 2009 erstmals eine Dividende aus. Die Anteilseigner bekommen insgesamt sechs Millionen Euro, wie EEX-Chef Hans-Bernd Menzel am Mittwoch in Leipzig sagte. Ein neuer Schwerpunkt soll künftig auf dem Engpass-Management liegen.

  • Hochspannungsmasten

    Acht Modellregionen für Elektroautos in Deutschland

    Acht Modellregionen in Deutschland sollen die Voraussetzungen für den massenhaften Einsatz von Elektroautos prüfen. In diesen solle geklärt werden, wie und wo eine sichere Infrastruktur für Ladestationen aufgebaut werden könne und welche Herausforderungen an die strombetriebenen Autos selbst zu stellen sind.

Top