Preissteigerungen

Neuwagen erzielen Rekordpreise

Neuwagen sind in Deutschland so teuer wie noch nie: 2014 wurde mit dem Durchschnittspreis für ein neu erworbenes Auto der nächste Rekordwert erreicht.

Neuwagenversicherung© Kzenon / Fotolia.com

Neuwagen sind in Deutschland so teuer wie noch nie: 2014 wurde mit dem Durchschnittspreis für ein neu erworbenes Auto der nächste Rekordwert erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Preis im Schnitt um 625 Euro gestiegen. Die Haube ganz vorn hat dabei BMW mit einem Durchschnittspreis von 42.040 Euro.

Neuwagen-Preis hat sich verdreifacht

Sich einen Neuwagen anzuschaffen ist in den meisten Fällen eine größere Investition. Mit einem Durchschnittspreis von 27.189 Euro wurden jedoch alle vergangenen Rekordmarken übertroffen, so ein Bericht in der Online-Ausgabe der Welt zu den Zahlen des CAR-Centers der Universität Duisburg-Essen. Demnach ist der Listenpreis für Neuwagen im Vergleich zu 1980 um mehr als das Dreifache angestiegen. Damals war ein neues Auto noch für durchschnittlich 8.420 Euro zu haben.

Schneller, stärker und obendrauf die Steuer

Hinter der Preissteigerung stecken gleich mehrere Ursachen. Beispielsweise sind die Ausstattungen der Fahrzeuge nicht mehr mit denen von damals zu vergleichen. Die Fahrzeuge sind technisch hochwertiger ausgestattet, zumeist PS-stärker und die Motoren dennoch sparsamer. Aber auch der Staat ist an der Verteuerung beteiligt. So wurde die Mehrwertsteuer verglichen mit 1980 von 13 auf 19 Prozent angehoben. Beim Neuwagen-Kauf steigt die Mehrwertsteuer damit von durchschnittlich 969 Euro auf 4.341 Euro.

Zum Teil sind die Deutschen aber auch an dem Anstieg des Durchschnittspreises selbst "schuld". Denn eine Tendenz geht klar zu den größeren und luxuriöseren Geländewagen, den SUV. Deren gestiegene Marktanteile haben auch den Durchschnittspreis insgesamt angehoben, denn so ein SUV kostet rund 5.759 Euro mehr als der übliche Durchschnitts-Neuwagen.

Vom teuersten zum billigsten Neuwagen

Wenn man für einen Mercedes 2014 im Schnitt am meisten gezahlt hat, waren die Neuwagen der Marke Dacia mit einem Durchschnittspreis von 11.682 Euro am günstigsten. Es folgt eine kleine Übersicht (Preise ohne Zusatzausstattung und Rabatte):

  • Platz 1: Mercedes mit 42.040 Euro
  • Platz 2: BMW mit 41.252 Euro
  • Platz 3: Audi mit 37.695 Euro
  • Platz 4: VW mit 24.398 Euro
  • Platz 7: Opel mit 20.098 Euro
  • Platz 9: Seat mit 19.738 Euro
  • Platz 11: Dacia mit 11.682 Euro

Die gute Nachricht: Die Preisnachlässe haben ebenfalls einen neuen Rekordwert erreicht. In vereinzelten Aktionen wurde der Preis um bis zu 30 Prozent reduziert. Außerdem hat sich die Preissteigerung in den letzten Jahren verlangsamt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • KFZ-Versicherung

    KFZ-Steuer steigt wegen neuem Abgastest

    Für nach dem 1. September neu zugelassene Fahrzeuge fällt eine höhere KFZ-Steuer an. Dem ADAC zufolge steigt die Steuer bei einigen Modellen um mehr als 70 Prozent. Hintergrund für den Preisanstieg sind neue Abgasuntersuchungen.

  • Auspuff

    VW: Rund 150.000 alte Diesel umgetauscht

    Die nach dem Diesel-Gipfel angekündigte Umtauschprämie wurde mittlerweile bei mehreren Autohäusern noch einmal verlängert. VW zufolge sind bisher 150.000 alte Diesel-Fahrzeuge des Konzerns umgetauscht worden.

  • Neuwagen-Versicherung

    Moderne Autoschlüssel sind ein teurer Spaß

    Wer heute einen Autoschlüssel verliert oder beschädigt, für den kann die Neubeschaffung richtig teuer werden.

  • Autokauf

    BMW erhöht ab Januar die Preise

    Medienberichten zufolge müssen BMW-Neukunden ab dem kommenden Jahr in vielen Fällen tiefer in die Tasche greifen, wenn sie eines der Münchner Premium-Fahrzeuge ihr eigen nennen wollen.

  • Autoversicherung

    Trotz Rekord-Spritpreisen: PS-Schleudern so begehrt wie nie

    Trotz Spritpreisen auf Rekordniveau und Diskussionen um den Umweltschutz kaufen die Deutschen einer Studie zufolge Autos mit immer mehr PS. In den ersten sieben Monaten des Jahres waren neu verkaufte Fahrzeuge im Durchschnitt mit 138 Pferdestärken motorisiert. Ein Grund sind die hohen Zulassungszahlen bei Dieselfahrzeugen.

Top