Statistik

Neun Milliarden Kilowattstunden Windstrom im ersten Halbjahr 2003

Windkraft-Anlagen in Deutschland haben im ersten Halbjahr diesen Jahres 8,95 Milliarden Kilowattstunden Windstrom produziert. Das geht aus einer Statistik des Instituts für Solare Energieversorgungstechnik (ISET) zur monatlichen Energielieferung aller Windturbinen in Deutschland hervor.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Im ersten Halbjahr 2002 waren es 9,85 Milliarden Kilowattstunden, also knapp 900 Millionen Kilowattstunden mehr. Damit wurden von Januar bis Juni dieses Jahres knapp neun Prozent weniger Windstrom erzeugt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Grund für die geringere Produktion ist das unterdurchschnittliche Windangebot in den Wintermonaten Februar und März. Der Bundesverband WindEnergie (BWE) sieht dennoch keinen Anlass, angesichts leicht gesunkener Energieerträge in 2003 von einer Wind-Flaute zu sprechen. "Solche Schwankungen bei der Stromerzeugung gibt es auch in anderen Bereichen wie etwa der großen Wasserkraft, die traditionell von den Energieversorgungsunternehmen genutzt werden", erläutert BWE-Präsident Dr. Peter Ahmels. Unregelmäßigkeiten bei der Stromerzeugung seien vom Gesamtkraftwerkspark im europäischen Verbund ohne Probleme auszugleichen.

Derzeit sind in Deutschland knapp 14 300 Windkraft-Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 12 900 Megawatt installiert. Im durchschnittlichen Windjahr können diese Anlagen 24,7 Milliarden Kilowattstunden Strom produzieren. Das entspricht einem Anteil der Windenergie am Nettostromverbrauch von 5,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Netzausbau

    Nordlink-Stromtrasse erhält weitere EU-Hilfen

    Die Stromtrasse Nordlink soll ab 2020 Ökostrom von Norwegen nach Deutschland leiten und umgekehrt. Die Europäische Union hatte 2017 bereits einen Kredit in Millionenhöhe für das Projekt zugesagt, jetzt folgt eine weitere Finanzspritze.

  • Strompreise

    Kritik an Clements Ökostrom-Plänen wird immer lauter

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat in dieser Woche nicht nur den Monitoring-Bericht für den Strom- und Gasmarkt vorgelegt, sondern sich auch in einem Diskussionspapier zur Verkürzung der Windkraftvergütung und die Verringerung des Förderzeitraums ausgesprochen. Das ist bei Umwelt- und Windenergieverbänden, aber auch bei Teilen der Koalition auf Kritik gestoßen.

  • Strompreise

    Verband: Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist ein Flop

    Das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Das ist die Schlussfolgerung des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) aus einer Analyse der bisherigen Effekte des Gesetzes. Geschäftsführer Adi Golbach bemängelt, dass das Gesetz von den geplanten elf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Einsparung nur maximal die Hälfte bewirken wird.

  • Energieversorung

    Windkraftbranche wehrt sich gegen Imageverlust

    Durch die aktuelle Diskussion um die Förderung Windenergie fühlt sich die Winkraftbranche in ihrer Investitionssicherheit bedroht. Nur mit dem weiteren Windkraft-Ausbau auf etwa zehn Prozent des Stromverbrauchs könne Deutschland sein Klimaziel erreichen, verwies der BWE gestern in Berlin erneut auf die Windkraft als Zukunftsenergieträger.

Top