Stromanbieterwechsel

Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

StrompreiseWeniger als ein Drittel der Energiekunden nutzt den Umzug als Gelegenheit, den Stromversorger zu wechseln und die Stromkosten zu senken.© emmi / Fotolia.com

Heidelberg - Rund 3,6 Millionen Haushalte ziehen pro Jahr um. Und doch nutzt davon weniger als ein Drittel die Gelegenheit, seine Stromkosten mit einem günstigeren Stromtarif zu reduzieren. Die Tarifexperten von Verivox haben errechnet, dass dadurch jährlich 330 Millionen Euro verschenkt werden.

Ohne aktiven Wechsel liefert automatisch der Grundversorger den Strom

Laut Bundesnetzagentur gibt es pro Jahr nur rund eine Million Energielieferantenwechsel bei Umzug. Das bedeutet, dass sich die restlichen rund 2,6 Millionen Haushalte automatisch vom örtlichen Stromversorger beliefern lassen. Kümmern sich diese Haushalte nicht aktiv um einen günstigeren Stromtarif, werden sie vor Ort zu den Bedingungen des teuren Grundversorgungstarifs versorgt.

Damit verschenken sie viel Geld: Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) zahlt derzeit im Grundversorgungstarif durchschnittlich 1.235 Euro pro Jahr. Das sind knapp 390 Euro mehr als im günstigsten verfügbaren Tarif mit Bonus und empfehlenswerten Bedingungen (846 Euro pro Jahr). Selbst wenn man den günstigsten verfügbaren Tarif des örtlichen Versorgers (mit Bonus) zugrunde legt (1.099 Euro/Jahr), bleiben Mehrkosten in Höhe von 253 Euro pro Jahr.

330 Millionen Euro unnötige Mehrkosten

Aktuell bezieht ein Drittel aller privaten Stromkunden in Deutschland noch immer den teuren Grundversorgungstarif. Geht man davon aus, dass auch ein Drittel der umziehenden Haushalte in der örtlichen Grundversorgung bleibt, sind das über 850.000 Stromkunden. Bei einem Preisgefälle zwischen Grundversorgung und günstigstem Tarif von 390 Euro pro Haushalt ergibt das insgesamt über 330 Millionen unnötige Mehrkosten.

"Ein Umzug ist die perfekte Gelegenheit, sich einen günstigeren Stromanbieter zu suchen", sagt Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox. "Man muss sich ohnehin mit dem Thema beschäftigen und hat keinerlei Mehraufwand."

Strompreise vergleichen
Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Vereinzelt deutliche Erhöhung der Stromnetzentgelte erwartet

    Die EEG-Umlage sinkt, aber die Stromnetzentgelte werden wohl steigen. Während die Teuerung im Schnitt moderat ausfällt, sind vor allem die Stadtstaaten Bremen und Hamburg von deutlichen Erhöhungen betroffen.

  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Tarifvergleich

    Umfrage: Was macht einen guten Stromanbieter aus?

    Für Stromkunden ist der Preis bei der Wahl des Energieversorgers eines der entscheidendsten Auswahlkriterien. Jeder Fünfte würde für einen niedrigeren Preis sogar Atomstrom beziehen. Worauf legen Verbraucher außerdem noch Wert?

  • Wechsel

    18 Jahre EEG: Durchschnittshaushalte zahlten 2.200 Euro

    Mit der EEG-Umlage wird nun seit 18 Jahren der Umstieg auf die erneuerbaren Energien finanziert. In diesem Zeitraum hat eine durchschnittliche Familie etwa 2.200 Euro beigesteuert, so eine Berechnung von Verivox.

  • Smart Meter

    Schlaue Stromzähler: Ausbau scheitert an fehlenden Zertifikaten

    Bis 2032 soll der Strom in sämtlichen deutschen Haushalten durch digitale Stromzähler gemessen werden. Das ist der Plan der Bundesregierung, der allerdings immer weiter ins Stocken gerät. Hintergrund: Die schlauen Geräte benötigen Sicherheitszertifikate.

Top