Tarifverhandlungen

Neuer Gehaltstarifvertrag: Mehr Geld für Bankangestellte

Für Banken gilt künftig ein neuer Gehaltstarifvertrag. Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi konnten sich in der vierten Verhandlungsrunde einigen. Die Gehälter für Bankangestellte erhöhen sich über mehrere Jahre in einem dreistufigen System.

Zusammenarbeit© Stephen Coburn / Fotolia.com

Wiesbaden - Die Beschäftigten der öffentlichen und privaten Banken bekommen mehr Geld. Die Tarifparteien einigten sich in der vierten Verhandlungsrunde am Dienstagabend in Wiesbaden auf einen neuen Gehaltstarifvertrag mit einer Laufzeit von 33 Monate bis Ende Januar 2019, wie die Arbeitgeber und die Gewerkschaft Verdi mitteilten. Die Gehälter für die mehr als 200.000 Beschäftigten werden demnach in drei Stufen erhöht: ab Oktober 2016 um 1,5 Prozent, ab Januar 2018 um 1,1 Prozent und ab November 2018 erneut um 1,1 Prozent. Auszubildende erhalten ab Oktober 2016 eine Gehaltserhöhung um 50 Euro.

Warnstreiks in etlichen Bundesländern

Verdi hatte 4,9 Prozent mehr Geld verlangt. Für Auszubildende forderte sie 80 Euro mehr. Die Arbeitgeber hielten dagegen, der Spielraum sei wegen des Zinstiefs begrenzt. Digitalisierung und schärfere Regulierung trieben zudem die Kosten. Es kam in etlichen Bundesländern zu Warnstreiks. Zur Einigung teilte der Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber, Heinz Laber, mit: "Angesichts der angespannten Branchenlage liegt dieser Abschluss an der Belastungsgrenze und ist nur durch die lange Laufzeit gerade noch vertretbar."

Nach Gehaltstarifrunde: Gesamtes System soll betrachtet werden

Verdi-Verhandlungsführer und Bundesvorstandsmitglied Christoph Meister erklärte: "Die Arbeitgeber haben ihre Branche als Krisenbranche dargestellt und ein Bild der Düsternis für die Zukunft gezeichnet." Der Tarifabschluss sei nur "mit großen Anstrengungen" erreichbar gewesen.

Beide Seiten vereinbarten den Angaben zufolge überdies, außerhalb der regulären Gehaltstarifrunde über eine grundlegende Neuordnung des Tarif-Entgeltsystems und über eine attraktivere Ausbildung in Banken zu sprechen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Postbank

    Verdi: Auf Postbank-Kunden kommen Einschränkungen zu

    Bei der Postbank könnte es im kommenden Monat zu Mitarbeiterstreiks kommen. Verdi warnt die Kunden der Bank vor erheblichen Einschränkungen. Hintergrund sind die Tarifverhandlungen mit der Konzernmutter Deutsche Bank.

  • Gewerbe

    Top-Gehälter ohne Studium – 7 Jobs mit Spitzenverdienst

    Top-Gehälter winken auch bei einigen Berufen, bei denen nicht erst ein Studium durchlaufen werden muss. Beispielsweise gehören Maurer je nach Region und vor allem mit Erwerb des Meistertitels zu den Besserverdienern. Welche Jobs führen noch zum Spitzenverdienst?

  • telefonieren

    ver.di will Callcenter-Agents über ihre Rechte aufklären

    Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi will Beschäftigte von Callcentern mit einer deutschlandweiten Kampagne über ihre Rechte am Arbeitsplatz informieren. Insbesondere gehe es dabei um die Themen Lohn, Tarifverträge, Arbeitszeit und innerbetriebliche Mitbestimmung.

  • Strompreise

    Tarifeinigung bei E.ON Energie AG

    Die 25 000 Beschäftigten der E.ON Energie AG erhalten ab 1. Januar 2005 eine lineare Erhöhung der Löhne und Gehälter um 2,2 Prozent sowie 240 Euro Einmalzahlung. Zudem wird E.ON 2006 mindestens so viele junge Menschen ausbilden wie in 2005. Darauf einigten sich der Energiekonzern und die Gewerkschaft ver.di letzte Woche.

Top