Preissteigerungen

Neuer Berliner Flughafen soll noch mehr kosten

Der bei Berlin geplante neue Flughafen mit dem Code BER ist ohnehin eines der Großprojekte, die viel teurer werden als ursprünglich vorgesehen.

Flugzeug© spooh / iStockphoto.com

Der bei Berlin geplante neue Flughafen mit dem Code BER ist ohnehin eines der Großprojekte, die viel teurer werden als ursprünglich vorgesehen. Waren einmal Kosten von 2,8 Milliarden Euro angedacht, kalkulierte man später schon mit 4,3 Milliarden. Dabei zieht sich der Bau und die geplante Eröffnung muss immer wieder verschoben werden. Nun ist die Rede von weiteren 250 Millionen Euro, die auf die bereits nach oben korrigierte Summe noch einmal aufgeschlagen werden müssten.

Flughafen könnte 4,5 Milliarden kosten

Die Bild hatte berichtet, dass Baukosten von 200 oder gar 250 Millionen nicht berücksichtigt worden seien. Damit würde der Bau des Flughafens sogar an die 4,5 Milliarden verschlingen. Dies wurde allerdings von mehreren Seiten, unter anderem von Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers, dementiert. Die 1,2 Milliarden an bereits kalkulierten Zusatzkosten seien ausreichend. Dieses Geld zahlen der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg, die EU muss noch zustimmen.

"Wenn der neue Kostenschock zutrifft, ist das ein Skandal und es wird zu keiner Freigabe der Gelder kommen", sagte die Berliner Bundestagsabgeordnete Stefanie Vogelsang (CDU) laut Bild.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Mietvertrag

    Mietpreise in Großstädten steigen weiter

    Die Mietpreise in Berlin und München sind in den letzten 2 Jahren stärker gestiegen als vor der Einführung der Mietpreisbremse, so eine Auswertung von immowelt. In Köln und Hamburg dagegen sieht es besser aus.

  • Milchglas

    Landwirte: Milchmenge muss gedrosselt werden

    Der niedrige Milchpreis bringt immer mehr Bauern in Bedrängnis - rund 4.000 steigen jährlich aus dem Geschäft aus. Deshalb soll es Unterstützung vom Staat geben. Experten zufolge ist damit das Problem noch nicht gelöst.

  • Geld

    Berliner Staatsoper verteuert sich wohl deutlich

    Ein weiteres Großprojekt verschlingt offenbar deutlich mehr Geld als eingeplant.

  • LED

    Energieverbrauch ließe sich bis 2050 um zwei Drittel senken

    Durch Effizienzsteigerungen ließe sich der Energieverbrauch der EU bis zum Jahr 2050 einer Studie zufolge um zwei Drittel senken. Wie aus der vom Bundesumweltministerium in Auftrag gegebenen und am Montag in Berlin vorgestellten Untersuchung weiter hervorgeht, ließen sich durch die dafür nötigen Maßnahmen zugleich Kosten in Milliardenhöhe sparen.

  • Geld

    Baukosten sind um über 27 Prozent gestiegen

    Wie der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) jüngst in Berlin mitteilte, seien gestiegene Baukosten neben den hohen Energiepreisen ein weiterer maßgeblicher Treiber für immer höhere Mieten.

Top