Preissteigerungen

Neue Umweltregeln für Schifffahrt haben Folgen

Die neuen Umweltregeln, die ab 2015 für die Schifffahrt auf Nord- und Ostsee gelten, sollen den Schadstoffausstoß des Schiffsverkehrs einschränken.

Tarife© rkolbabek / iStockphoto.com

Die neuen Umweltregeln, die ab 2015 für die Schifffahrt auf Nord- und Ostsee gelten, sollen den Schadstoffausstoß des Schiffsverkehrs einschränken. Viele Reeder müssen nun auf einen anderen Treibstoff umstellen oder ihre Flotte umrüsten. Da Entschwefelungsanlagen teuer sind, werden die meisten sich wahrscheinlich für einen schwefelarmen Treibstoff entscheiden, so die Prognose. Das dürfte unter anderem Folgen für die Dieselpreise haben.

Umrüsten ist teuer

Nach Jahren der Schifffahrtskrise bekämen die Reeder keine Bankkredite mehr und der Einbau einer Entschwefelungsanlage koste mindestens 1,5 Millionen Euro, berichtet die Presseagentur dpa. Für die großen Ozeanriesen gebe es zudem keine geeignete Technik. Fähren- und Kreuzfahrtschiffe würden dagegen schon oft mit den sogenannten Scrubbern ausgerüstet, zumindest bei Neubauten.

Höhere Preise für Diesel und Heizöl

Die anderen Schiffe müssen dann ab 2015 auf Schweröl als Treibstoff verzichten - und einen ähnlichen Kraftstoff tanken wie Lkw und Diesel-Pkw. Einer Studie zufolge würden mehr als 13 Millionen Tonnen zusätzlich benötigt, was etwa einem Drittel des deutschen Marktes entspräche. Das könnte dazu führen, dass die Dieselpreise in Europa im übernächsten Jahr kräftig ansteigen. Besitzer von Ölheizungen und Flugpassagiere könnten ebenfalls von Preissteigerungen betroffen sein.

Auf die Schifffahrt kommen Mehrkosten zu

Aber auch für die Schifffahrt selber wird der Umstieg teuer, denn Diesel kostet den Angaben zufolge rund 50 Prozent mehr als der bisherige Brennstoff. Diese Mehrkosten wiederum dürften auch an die Kunden der Reedereien weitergegeben werden. Ein Sprecher von Hapag-Lloyd bestätigte laut dpa, dass Vorbereitungen dazu bereits liefen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreiserhöhung

    LNG-Terminal Brunsbüttel: Projekt geht in die nächste Phase

    2022 soll in Brunsbüttel ein Importterminal für LNG in Betrieb gehen. Die Anlage soll dann verflüssigtes Erdgas von Tankern aufnehmen, das dann an andere Schiffe abgegeben oder umgewandelt in das Gasnetz eingespeist werden kann. Ab sofort hat die Kundensuche begonnen.

  • Industriebetrieb

    Deutlich geringerer Energieverbrauch bis 2040

    Der Energieverbrauch in Deutschland wird bis 2040 um rund ein Drittel sinken, schätzt der Energiekonzern ExxonMobil. Vor allem beim Kraftstoff und bei der Heizenergie werde der Verbrauch durch mehr Effizienz zurückgehen.

  • Sprit-Preise

    Benzin und Diesel laut ADAC zu teuer

    Benzin und Diesel sind derzeit wieder besonders teuer.

  • Heizkörper

    Studie warnt vor Verdopplung des Heizölpreises

    Heizöl wird für Hausbesitzer und Mieter laut einer Studie zu einer immer teureren Angelegenheit. Bis zum Jahr 2020 drohe eine Preissteigerung um 50 Prozent, bis 2030 sogar eine Verdopplung des Heizölpreises, heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Studie des Forschungsbüros EnergyComment im Auftrag der Bundestagsfraktion der Grünen.

  • Hochspannungsmasten

    Energiepreise treiben die Inflation weiter an

    Die hohen Energiepreise haben im Februar die Inflationsrate wieder in die Höhe getrieben. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit und bestätigte damit seine vorläufigen Zahlen. Am stärksten stiegen die Preise für Kraftstoffe und Heizöl.

Top