Standpunkt

Neue Studie: Investitionsoffensive in der Energiewirtschaft

Zu den Ergebnissen der Studie "Investitionsoffensive in der Energiewirtschaft – Herausforderungen und Handlungsoptionen" erklärt Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen:

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Studie zeigt: Bis 2030 müssen Kraftwerkskapazitäten von mindestens 50 000 Megawatt Leistung ersetzt werden. Dazu wird ein Investitionsprogramm von 50 bis 60 Milliarden Euro nötig sein. Die Energiewirtschaft ist noch immer mit Abstand der größte Kohlendioxid-Emittent in Deutschland (fast 40 Prozent). Daran ist die Braunkohle mit reichlich der Hälfte, die Verstromung von Steinkohle mit etwa einem Drittel beteiligt. Der Rest entfällt vor allem auf die Verstromung von Erdgas.

Angesichts ähnlicher Investitionsbedingungen in der gesamten EU ist ein Ersatz durch Stromimporte kaum zu erwarten. Ohne klimapolitische Rahmenbedingungen würde wahrscheinlich der Anteil der Stein- oder Braunkohlekraftwerke an der Stromerzeugung von 50 auf 70 Prozent ansteigen. Dies würde jegliche Klimaschutzanstrengung konterkarieren. Eine weitgehend emissionsfreie Kohleverstromung wird in den nächsten Jahrzehnten aufgrund ungelöster Probleme noch keine Rolle spielen können und stellt damit zum jetzigen Zeitpunkt keine Lösung dar.

Deswegen muss die Politik die Rahmenbedingungen setzen: (1) Durch eine Weiterentwicklung des EEG muss der Anteil der Erneuerbaren Energien bis 2010 auf 12, 5 Prozent, bis 2020 auf 20 Prozent und bis 2050 auf 50 Prozent ansteigen. Die Differenzkosten zu Kohle- und Gaskraftwerken werden dabei in nächster Zeit deutlich sinken. (2) Im Bereich der Stromeinsparung müssen verstärkte Anstrengungen unternommen werden. (3) In der kommenden Investitionsphase werden darüber hinaus fossile Kraftwerke nötig sein. Diese sollten aber möglichst effizient sein, das heißt KWK und GuD Kraftwerke. Der Emissionshandel ist dabei ein wichtiges Instrument. Zudem sollte die ökologisch kontraproduktive Erdgasbesteuerung, die eine einseitige Benachteiligung des Primärenergieträger Gas darstellt, für die Verstromung abgeschafft werden. (4) Der Bau von Kohlekraftwerken ist nur in begrenztem Umfang und auch dann am ehesten als KWK vertretbar. (5) Damit die Versorgungssicherheit gewährleistet ist, muss die Politik die Wettbewerbsintensität durch eine starke Wettbewerbsbehörde und die Weiterentwicklung des Unbunding verstärken. So werden die Marktbedingungen für neue Akteure verbessert. (6) Die von der Industrie geforderte Planungssicherheit kann die Politik nur gewährleisten, wenn weitgehende Emissionsminderungsziele für die Zeit nach 2012 vereinbart werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • Treibhausgase

    Berlin will Kohleausstieg per Gesetz festlegen

    Berlin will in Sachen Klimaschutz einen gewaltigen Schritt voran gehen und das Ende der Kohlenutzung in einem Gesetz festhalten. Nach dem neuen Gesetzentwurf soll der Ausstieg aus der Braunkohle noch in diesem Jahr erfolgen.

  • Strompreise

    Verband: Neues Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz ist ein Flop

    Das neue Kraft-Wärme-Kopplungs-Gesetz hat die Erwartungen bei weitem nicht erfüllt. Das ist die Schlussfolgerung des Bundesverbandes Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) aus einer Analyse der bisherigen Effekte des Gesetzes. Geschäftsführer Adi Golbach bemängelt, dass das Gesetz von den geplanten elf Millionen Tonnen Kohlendioxid-Einsparung nur maximal die Hälfte bewirken wird.

  • Stromtarife

    Clement und Trittin uneins über zukünftige Energieversorgung

    Die Bundesminister Jürgen Trittin und Wolfgang Clement sind sich uneinig über die zukünftige Energiepolitik. Während der Umweltminister im Ausbau der erneuerbaren Energien die beste Vorbereitung auf die Zukunft sieht, setzt Wirtschaftsminister Clement eher auf fossile Energieträger und will die Förderung der Kohle weiter unterstützen.

  • Strom sparen

    Energieverbraucher: Deutsche Stromnetze sind überbezahlt

    Der Ruf nach noch höheren Strompreisen für noch bessere und sichere Technik entbehrt laut Bund der Energieverbraucher (BDE) jeglicher Grundlage. Die anstehende Senkung der in Deutschland weit überhöhten Netznutzungsentgelte gefährde die Versorgungssicherheit in keiner Weise, wie das Beispiel der übrigen EU-Länder zeige.

Top