Personalien

Neue Struktur: RWE besetzt Vorstandsposten

Im Rahmen der neuen RWE-Konzernstruktur sollen die RWE Power AG (Stromerzeugung und Gewinnung von Energierohstoffen in Kontinentaleuropa) mit Sitz in Essen und Köln, und die RWE Energy AG (Vertrieb von Strom und Gas) mit Sitz in Dortmund zum 1. Oktober 2003 ihre Arbeit aufnehmen. Dazu wurden jetzt die ersten Personalien bekannt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Für den Vorstandsvorsitz von RWE Power ist Berthold Bonekamp vorgesehen. Finanzvorstand soll Antonius Voß werden. Weitere Besetzungen: Alwin Fitting (Personal), Dr. Gerd Jäger (Kernkraftwerke und regenerative Energien), Dr. Johannes Lambertz (fossile Kraftwerke), Dr. Dietrich Böcker (Ressort Braunkohlebergbau). Bonekamp ist seit 1999 im Vorstand der RWE Energie AG tätig und verantwortet seit Oktober 2000 im RWE Power-Vorstand das Ressort Technik.

Bei RWE Energy soll Heinz-Werner Ufer bis auf weiteres als Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft die regionale Vertriebsstruktur für Strom und Gas zügig umsetzen. Als Finanzvorstand ist bis auf weiteres Dr. Wolfgang Kässer vorgesehen. Weitere Besetzungen: Heinz Fennekold (Personal), Heinz-Werner Binzel (Beschaffung und Vertrieb), Dr. Andreas Radmacher (Chief Service Officer für Ressort Kundenservice und Backoffice-Prozesse), Dr. Werner Roos (Netze) und Dr. Jürgen Kroneberg (Recht). Ufer arbeitet seit 1977 für den Energiekonzern und ist seit September 2001 Vorstandsvorsitzender der RWE Plus AG.

Jetzt muss der Aufsichtsrat über die Vorschläge entscheiden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE steigert Gewinn - bangen um Kohlemeiler

    Der Essener Energieriese RWE kann sich 2017 über eine deutlich verbesserte Bilanz gegenüber dem Vorjahr freuen. Besorgt zeigt sich Konzernchef Krebber über die politischen Pläne zur Drosselung des Kohlestroms. In Deutschland basiert der Kraftwerkspark der Firma zu 60 Prozent aus Kohlemeilern.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Hochspannungsmasten

    RWE stellt neue Konzernstruktur vor

    Harry Roels, seit Februar Vorstandsvorsitzender des größten deutschen Energiekonzerns RWE, hat gestern in Essen seinen Umbauplan vorgelegt. Die neue Konzernstruktur sieht u.a. eine Verschlankung des Konzerns, den Abbau von 1000 Stellen und die Zusammenlegung von Strom und Gas und damit von Erzeugung und Vertrieb vor.

  • Stromtarife

    RWE-Umbau: 1000 Stellen fallen weg

    Hinter den Kulissen des größten deutschen Energiekonzerns RWE brodelt es gewaltig. Unter dem Codenamen "Akropolis" arbeitet das Management derzeit an der Halbierung der Führungsgesellschaften. Über konkrete Pläne berichtet jetzt die WAZ. So soll die neue Struktur schon zum 1. Oktober wirksam werden und 1000 Stellen wegfallen.

  • Strom sparen

    2002: Schwache Konjunktur und milde Witterung drücken Primärenergieverbrauch

    Die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen hat ihre Statistik zum Primärenergieverbrauch im vergangenen Jahr vorgelegt. Während weniger Mineralöl, Erdgas, Braunkohle und Uran in Energie umgewandelt wurde, stieg der Verbrauch von Braunkohle und die Erzeugung von Strom aus Wasser und Windkraft. Insgesamt ging der Primärenergieverbrauch um 1,9 Prozent zurück.

Top