Einkommensentwicklung

Neue Grenzwerte für Sozialversicherung beschlossen

Das Bundeskabinett hat für das kommende Jahr neue Grenzwerte zur Versicherungspflicht und zur Beitragsbemessungsgrenze beschlossen. Die Grenzen werden aufgrund der Einkommensentwicklung angehoben.

Versicherungsvergleich© h_lunke / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Wie das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch mitteilte, müssen Arbeitnehmer 2013 im Regelfall Mitglied in einer gesetzlichen Krankenversicherung sein, wenn ihr jährlicher Bruttoverdienst weniger als 52.200 Euro im Jahr oder 4.350 Euro im Monat beträgt. Grundlage für die Rechengrößen ist die Einkommensentwicklung 2011, die 3,09 Prozent betrug.

Beitragsbemessungsgrenze steigt bei Krankenkasse und Rentenversicherung

Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzlichen Krankenkassen steigt 2013 auf 47.250 Euro brutto im Jahr beziehungsweise 3.937,50 Euro im Monat. Diese Grenze bestimmt, bis zu welcher Einkommenshöhe die Kassen ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung erheben. Verdienste, die über diesem Grenzwert liegen, werden nicht in die Beitragsberechnung einbezogen.

In der Renten- und Arbeitslosenversicherung steigt die Beitragsbemessungsgrenze für Westdeutschland auf 69.600 Euro brutto im Jahr beziehungsweise 5.800 Euro im Monat. Für Ostdeutschland gilt 2013 ein Grenzwert von 58.800 Euro brutto jährlich oder 4.900 Euro monatlich. Für die knappschaftliche Rentenversicherung liegt die Grenze im Westen bei 85.200 Euro jährlich oder 7.100 Euro im Monat. In Ostdeutschland liegt die Grenze bei 72.600 Euro beziehungsweise 6.050 Euro.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Abschluss

    Rente und Soziales: Das planen SPD und Union

    Rente, Pflege und das Recht auf befristete Teilzeit: Die Sondierer bei Union und SPD haben sich im sozialen Bereich auf einige Verbesserungen geeinigt. Die Gremien der Parteien müssen jedoch noch zustimmen.

  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Geldanlage

    Bundesregierung denkt über "Nichtzahler-Tarif" nach

    Immer öfter zahlen Verbraucher ihre Beiträge zur Krankenversicherung nicht, viele von ihnen einfach, weil sie es sich finanziell nicht leisten können. Wegen des Schadens, der dadurch den Versicherungen entsteht, überlegt die Bundesregierung, ein neues Tarifmodell einzuführen. Mit diesem bekämen Versicherte aber nur eine Minimalversorgung.

  • Sparbuch

    Gesetzliche Kassen freuen sich über Milliardenplus

    In den ersten neun Monaten diesen Jahres haben die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) ein Plus von insgesamt 3,9 Milliarden Euro eingefahren, teilte jetzt das Bundesgesundheitsministerium mit. Im Vorjahr konnten die Kassen für den gleichen Zeitraum nur 277 Millionen erwirtschaften.

  • Versicherungsprämie

    Private Krankenkassen: Hohe Verluste durch Nichtzahler

    Die privaten Krankenversicherungen haben zunehmend Verluste durch Mitglieder, die ihre Prämie nicht bezahlen wollen oder können. Wegen der 2009 eingeführten Versicherungspflicht dürfen die Versicherungen Kunden nicht mehr ausschließen, wenn diese ihren Versicherungsbeitrag nicht zahlen.

Top