Geld und Energie sparen

Neue Effizienzklassen für Kühl- und Gefriergeräte: A+ und A++

Mit den Kategorien A+ und A++ werden seit März Kühl- und Gefriergeräte gekennzeichnet, die besonders wenig Strom verbrauchen. Bis zu 70 Euro kann ein Vierpersonenhaushalt jährlich einsparen, wenn in Küche und Waschkeller konsequent energieeffiziente Produkte verwendet werden.

20.04.2004, 12:21 Uhr
Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Für Kühl- und Gefriergeräte gelten seit März dieses Jahres bundesweit zwei neue Energieeffizienzklassen. Mit den Kategorien A+ und A++ werden ab sofort Produkte gekennzeichnet, die besonders wenig Strom verbrauchen. Darüber informiert die Initiative EnergieEffizienz und rät gleichzeitig zum Kauf stromsparender Haushaltsgeräte.

Grund für die Einführung der beiden Effizienzklassen ist der zunehmende Anteil von Kühl- und Gefriergeräten der Kategorie A, der eine Differenzierung energieeffizienter Geräte kaum noch zuließ. Die Effizienzklassen A+ und A++ markieren jetzt den neuesten Stand der Technik. Den Verbrauchern wird damit die Orientierung erleichtert: Nur die Produkte mit dem geringsten Energieverbrauch gehören zu einer dieser beiden Kategorien. Dabei verbrauchen zum Beispiel Kühlgeräte oder Kühl-Gefrierkombinationen der Klasse A+ etwa ein Viertel weniger Energie als vergleichbare Modelle, die die Kriterien der Klasse A erreichen. Geräte der Klasse A++ sparen knapp die Hälfte. Zu erkennen sind die neuen Effizienzklassen an der Darstellung des A+ oder A++ auf dem rechten, schwarzen Pfeil des EU-Labels.

Bis zu 70 Euro kann ein Vierpersonenhaushalt jährlich einsparen, wenn in Küche und Waschkeller konsequent energieeffiziente Produkte verwendet werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Großes Sparpotenzial beim Stromsparen in energieeffizienten Gebäuden

    Beim Stromsparen können Haushalte ihre Kosten um mehrere hundert Euro senken. Aber gerade bei modernen und energieeffizienten Gebäuden kommt dem sparsamen Umgang mit Strom eine größere Bedeutung, erklärt Energieversorger Polarstern.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Energieversorung

    Auch beim Waschen: Energie sparen

    45 Euro verschenkt jeder Haushalt jährlich beim Wäschewaschen. Die "Aktion Klimaschutz" gibt jetzt Tipps, wie jeder Haushalt das Energiesparpotenzial seiner Waschmaschine ausschöpfen kann. So reicht es beispielsweise, die Klamotten bei 60 Grad zu waschen, da moderne Waschmittel nicht mehr Temperatur benötigen.

  • Strompreise

    CeBIT 2004: Überall lauert der Stromklau

    Das Umweltbundesamt fordert, dass jedes Elektro- und Elektronikgerät mit einem Netzschalter ausgestattet werden müsse, der einfach zugänglich, gut sichtbar und eindeutig gekennzeichnet ist, und dass ein mit ihm ausgeschaltetes Gerät keinen Strom verbrauchen darf.

  • Stromnetz Ausbau

    Kleine Helfer senken den Stromverbrauch

    Heimlicher Stromverbrauch lässt sich im Haushalt mit einfachen Maßnahmen aufspüren und stoppen. Die Initiative EnergieEffizienz informiert über Geräte, mit deren Hilfe sich die Stromkosten wirksam senken lassen.

Top