Windkraft-Ausgleich

Netznutzungsentgelte: EnBW Transportnetze erhöht, EnBW Regional hält konstant

Die durchschnittlichen Netznutzungsentgelte erhöhen sich im Hochspannungsnetz um 0,2 Prozent, im Mittelspannungsnetz um 0,7 Prozent und im Niederspannungsnetz um 0,8 Prozent. Wesentliche Ursache für die Erhöhung im Transportnetz sei der neue Ausgleichsmechanismus für Strom aus Windkraftanlagen.

28.09.2004, 11:30 Uhr
Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Die Entgelte für die Verteilung elektrischer Energie (Netznutzungsentgelte) bleiben im Netz der EnBW Regional AG auch zum 1. Januar 2005 weitgehend konstant, obwohl sich die Kosten aus dem vorgelagerten Transportnetz erhöht hätten, teilte das Unternehmen bereits letzte Woche mit. Die Kostensteigerungen ergäben sich durch den zunehmenden Bedarf an Regelenergie im vorgelagerten Höchstspannungsnetz der EnBW Transportnetze AG. Sie würden jedoch durch eigene Einsparungen im Verteilnetz zum größten Teil aufgefangen.

Die durchschnittlichen Netznutzungsentgelte erhöhen sich im Hochspannungsnetz um 0,2 Prozent, im Mittelspannungsnetz um 0,7 Prozent und im Niederspannungsnetz um 0,8 Prozent. Wesentliche Ursache für die Erhöhung der Nutzungsentgelte im vorgelagerten Transportnetz sei der nach der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) schon seit 1. August 2004 geltende neue Ausgleichsmechanismus für Strom aus Windkraftanlagen. Die EnBW Transportnetze AG müsse jetzt den auf Baden-Württemberg entfallenden Anteil der bundesweit ins Netz eingespeisten Windenergie direkt aufnehmen und die Erzeugungsschwankungen laufend ausgleichen. Die von EnBW auszugleichende Windleistung steige damit um den Faktor 10 von knapp 200 Megawatt auf fast 2000 Megawatt. Die Entgelte auf der Höchstspannungsebene stiegen deshalb um 9,5 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

  • Windkraft

    Windenergie: Ausbau an Land liegt nahezu brach

    Der Ausbau der Windenergie an Land ist nahezu zum Stillstand gekommen. Netto sind gerade einmal 231 Megawatt beziehungsweise 35 Anlagen neu dazugekommen. In Bremen, Hamburg, Berlin, Bayern, Hessen und dem Saarland gab es gar keine neuen Anlagen.

  • Stromtarife

    Kernkraftwerk Philippsburg 2 nach Jahresrevision wieder am Netz

    In den letzten Wochen wurden über 1000 Prüfungen an sicherheitstechnisch oder betrieblich wichtigen Anlagenteilen und Komponenten vorgenommen. Hinzu kamen etwa 1500 Instandhaltungsaufträge. Seit Dienstagnacht läuft Block 2 des EnBW-Kernkraftwerks Philippsburg jedoch wieder.

  • Stromtarife

    Hustedt fordert Änderungen am EnWG-Entwurf / E.ON-Chef will keine höheren Strompreise

    Auch am Wochenende ging die Diskussion über die geplante Erhöhung der Strompreise weiter: Während die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, im "Focus" eine Vorab-Kontrolle der Preise forderte, fühlt sich Energiegigant E.ON "zu Unrecht angegriffen".

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW modernisiert konventionelle Kraftwerke

    Der Energiekonzern EnBW will im Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe sowie bei Kraftwerksblöcken in Marbach am Neckar und Walheim bei Ludwigsburg die Leistung um insgesamt fast 380 Megawatt erhöhen. Damit soll die Leistung des AKWs Obrigheim, das im Mai 2005 abgeschaltet wird, mittelfristig ersetzt werden.

Top