Portierung

Netzagentur will Kosten für Rufnummernmitnahme prüfen

Die Bundesnetzagentur hat angekündigt, die Kosten zu überprüfen, die für eine Rufnummernmitnahme anfallen. Es wird erwartet, dass die Portierung deutlich günstiger wird. Bisher dürfen Anbieter über 30 Euro verlangen.

Handytarife Geschäftskunden© rangizzz / Fotolia.com

Bonn - Die Kosten für die Mitnahme einer Mobilfunknummer beim Anbieterwechsel sollen sinken. Die Bundesnetzagentur kündigte am Montag an, sie werde die von der Deutschen Telekom, Vodafone und Co. den Kunden dafür in Rechnung gestellten Entgelte einer Überprüfung unterziehen. Es seien "deutliche Absenkungen zu erwarten".

Absenkung des Entgelts zwischen den Anbietern

Zuvor hatte die Bundesnetzagentur die sogenannten "Portierungsentgelte", die Vodafone den anderen Mobilfunkanbietern für die Mitnahme einer Mobilfunknummer bislang in Rechnung stellt, überprüft und für unwirksam erklärt. Die Behörde ordnete gestützt auf einen europäischen Preisvergleich ein Absenkung des Entgelts auf 3,58 Euro (netto) an. Die nun ermittelte Preisobergrenze habe auch Signalwirkung für alle anderen Mobilfunkanbieter, hieß es in Bonn.

Wie viel Geld Vodafone bislang von den Konkurrenten für eine Rufnummer-Mitnahme verlangte, wollte die Bundesnetzagentur unter Berufung auf das Geschäftsgeheimnis nicht mitteilen. Die Behörde betonte aber, sie habe es Vodafone freigestellt, für die Leistung von den Konkurrenten künftig auch ein niedrigeres Entgelt als 3,58 Euro oder gar kein Entgelt zu erheben.

"Deutliche Absenkungen" der Kosten für Kunden erwartet

Da die "Portierungsentgelte" von den Mobilfunkanbietern üblicherweise an die Endkunden weitergereicht werden, will die Bundesnetzagentur nun auch die von den Telekom und Co. den Endkunden in Rechnung gestellten Kosten für die Mitnahme einer Mobilfunknummer einer Überprüfung unterziehen. "Nach der jetzigen Entscheidung dürften auch dort deutliche Absenkungen zu erwarten sein", betonte die Aufsichtsbehörde. Bislang zahlen viele Kunden rund 25 Euro, wenn sie ihre Nummer auf einen neuen Provider umziehen wollen. Manchmal lockt der neue Provider aber auch mit einem kostenlosen Nummernumzug. Maximal dürfen 30,72 Euro verlangt werden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smartphone-Tarife

    Portierung kostet in Österreich nur ein Drittel

    Die Portierung der Handynummer zu einem anderen Anbieter kostet in Österreich nur rund zehn Euro, während in Deutschland etwa das Dreifache fällig wird. Verivox fordert zudem: Der Portierungsprozess muss einfacher werden.

  • Handytarife

    Mobilfunker sollen sinkende Kosten weitergeben

    Die Mobilfunkanbieter sollten nach den Worten von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) sinkende Kosten an die Verbraucher weitergeben. Hintergrund ist die geplante Absenkung der Durchleitungsgebühren ab Dezember.

  • Handygespräch

    Regulierer bestätigt günstigere Entgelte für Handyanrufe

    Die deutschen Verbraucher haben möglicherweise Aussicht auf weiter sinkende Kosten für Anrufe auf dem Handy. Zumindest hat die Netzagentur die Tür dafür geöffnet.

Top