Weniger Belastungen

Netzagentur-Chef: Preiserhöhungen sind überzogen

Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, warnt die Energieversorger vor zu hohen Preisen. Zahlreiche Versorger haben angekündigt, die Strompreise im neuen Jahr wieder anzuheben. Die Preiserhöhungen gehen zu weit und sollten zurückgenommen werden, meint Kurth. Durch eine neue Regelung kämen auf den Verbraucher weniger Belastungen zu als zunächst angenommen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (dapd/red) - "Ich kann die Energiebranche nur vor überzogenen Preisrunden warnen", sagte Kurth der "Wirtschaftswoche". Für alle Anbieter, die höhere Kosten für den Stromtransport als Begründung für die Preiserhöhung angeben, werde dieser Grund zumindest teilweise wieder entfallen.

Neue Regelung entlastet Verbraucher

Dabei setze die Bundesnetzagentur auf ein neues Gesetz, durch das die Behörde bei den Netzentgelten den Produktivitätsfortschritt der Netzbetreiber berücksichtigen könne. Ohne diese Regelung wären zusätzliche Belastungen von bis zu zwei Milliarden Euro auf die Verbraucher zugekommen, sagte Kurth. Nun solle es höchstens ein Restbetrag aus der Vergangenheit von 500 Millionen Euro sein.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Urteil zu Garantierenditen - Netzkosten sinken vorerst nicht

    Weit die Bundesnetzagentur die Garantierenditen für Netzbetreiber gekappt hatte, gab es zumindest die Hoffnung, dass die Netzkosten für Stromkunden sinken könnten. Gegen die Pläne zogen aber über 1.000 Stadtwerke vor Gericht - und bekamen Recht.

  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Stromnetz Ausbau

    Netzagentur: So viele Anbieterwechsel wie noch nie

    2010 ist die Zahl der Strom- und Gasanbieterwechsel deutlich gestiegen, wie der Monitoringbericht der Bundesnetzagentur verrät. Noch nie haben so viele Verbraucher ihren Energieversorger gewechselt. Damit reagieren Energiekunden wohl auch auf die stetig steigenden Kosten für Strom und Gas.

  • Hochspannungsleitung

    Strompreise der Grundversorger variieren stark

    Das unabhängige Verbraucherportal Verivox hat die Strompreise der Grundversorger in Deutschland verglichen. Die Preisunterschiede in der gesetzlichen Grundversorgung betragen bis zu 35 Prozent, was für einen Musterhaushalt einen jährlichen Unterschied von rund 317 Euro bedeutet.

  • Strom sparen

    Stromanbieter kann künftig schneller gewechselt werden

    Strom- und Gaskunden sollen künftig einfacher und schneller ihren Versorger wechseln können. Die Bundesnetzagentur legte am Freitag Regeln fest, nach denen der Wechsel von einem zum anderen Unternehmen künftig höchstens drei Wochen dauern darf. Bis dahin gilt allerdings eine Übergangsfrist.

Top