Neue Akzente

Naturstrom installiert Solardach auf Max-Planck-Institut

Die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Biochemie setzten sich schon seit Jahrzehnten damit auseinander, wie Organismen mit Photosynthese Lichtenergie für ihr Wachstum in chemische Energie umwandeln. Jetzt haben die Institute in Martinsried bei München ihr eigenes Solardach bekommen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Die in Mattinsried bei München beheimateten Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie setzen nicht nur in der Grundlagenforschung neue Akzente, sondern auch in der Förderung regenerativer Energieformen. In dieser Woche ging nämlich die neue Photovoltaik-Anlage auf den Flachdächern der Institutsgebäude in Betrieb.

Mit einer Modulfläche von 2657 Quadratmetern ist sie die größte Anlage, die von der Düsseldorfer Naturstrom AG betrieben wird. Die Module wurden von der Firma SunStrom GmbH aus Dresden installiert. Sie weisen eine Peak-Leistung von mehr als 300 Kilowatt auf. Der erzeugte Strom wird über eine eigens installierte Trafostation in das allgemeine Stromnetz eingespeist, die erwartete Jahresproduktion von mindestens 280 000 Kilowattstunden entspricht dem Strombedarf von etwa 80 Haushalten.

"Wir stellen unsere Dachflächen für Klimaschutz und Energiesicherheit zur Verfügung und uns entstehen dadurch keinerlei Kosten", kommentierte Initiator Gerhard Breutel. Bei den Photovoltaikanlagen setzt die Naturstrom AG bewusst verschiedene Modultypen ein, die sich aufgrund ihrer Eigenschaften für unterschiedliche Ausnutzung des Sonnenlichtes eignen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

  • Sonnenenergie

    Prognose: Einspeisevergütung läuft 2020 aus

    Die Einspeisevergütung, die Betreiber einer Photovoltaikanlage erhalten, wenn sie Strom in das öffentliche Netz einspeisen, ist immer weiter gesunken. Der Verbraucherzentrale Bundesverband geht sogar davon aus, dass die Förderung 2020 auslaufen wird.

  • Hochspannungsleitung

    Erneuerbare Energien in Deutschland weiter auf dem Vormarsch

    38,5 Milliarden Kilowattstunden Strom speisten EEG-geförderte Anlagen im vergangenen Jahr ins deutsche Stromnetz ein. Aktuellen Zahlen des VDN zufolge stieg die EEG-Quote seit Einführung des Gesetzes von 3,0 auf 8,5 Prozent. Zwei Drittel des EEG-Stroms kommt aus Windanlagen.

  • Hochspannungsleitung

    Rimbach nimmt dritte NaturPur-Anlage in Betrieb

    Das hessische Örtchen Rimbach ist ein Vorreiter in der Nutzung von erneuerbaren Energien. Gemeinsam mit dem Darmstädter Ökostromversorger NaturPur wurde jetzt die dritte Solaranlage auf öffentlichen Gebäuden eingeweiht - eine "Belohnung" für den Bezug von ökologisch erzeugtem Strom.

  • Strompreise

    Mecklenburg-Vorpommern beschließt Aktionsplan

    Das Schweriner Kabinett hat heute den "Aktionsplan Klimaschutz Mecklenburg-Vorpommern" beschlossen. Ziel sei, so Umweltminister Methling, die Klimaschutz als Notwendigkeit im Bewusstsein zu verankern alle im Land verfügbaren Potentiale zur Reduzierung von Treibhausgasen zu nutzen.

Top