Nachhaltigkeit

Naturpur-Strom vom Öko-Institut empfohlen

Als eines von vier bundesweit verfügbaren Ökostrom-Angeboten wurde jetzt das Produkt Naturpur Strom light des Darmstädter Versorgers Naturpur Energie vom Öko-Institut empfohlen. Naturpur Strom light stammt zu knapp 50 Prozent aus regenerativen Energien.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Darmstadt (red) - Naturpur Strom light, ein Ökostrom-Produkt der Darmstädter Naturpur Energie AG, wurde in der aktuellen EcoTopTen-Marktübersicht des Freiburger Öko-Instituts besonders empfohlen. Nur vier der bundesweit verfügbaren Ökostromangebote haben diese Auszeichnung erhalten. Die von EcoTopTen empfohlenen Ökostromangebote erfüllen die strengen ökologischen EcoTopTen-Mindestkriterien, die garantieren, dass die Stromproduktion in Europa tatsächlich ökologischer wird und neue umweltfreundliche Kraftwerke entstehen. Durch diese Mindestkriterien wird der Bau solcher Anlagen über die bereits bestehende staatliche Förderung und insbesondere über das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hinaus unterstützt.

Naturpur Strom light wird zu 49,8 Prozent in umweltschonenden Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und zu 50,2 Prozent aus Wasserkraft gewonnen. Im Vergleich zum Strom aus konventionellen Kraftwerken werden dabei knapp 90 Prozent weniger des Treibhausgases Kohlendioxid ausgestoßen. Wer ganz auf regenerative Energien umsteigen möchte, kann dies mit Naturpur-Strom Premium. Dieser wird rein aus Wasserkraft, Windenergie, Biomasse und Solarenergie gewonnen. Die Naturpur Energie AG ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der HEAG Südhessische Energie AG (HSE) in Darmstadt.

EcoTopTen ist eine Initiative des Öko-Instituts e.V., die Verbrauchern den Kauf von nachhaltigen Produkten erleichtern möchte. EcoTopTen empfiehlt Produkte, die nicht nur eine hohe Qualität, sondern auch ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis haben und aus Umweltsicht allesamt Spitzenprodukte sind.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    BDEW begrüßt Abwrackprämie für alte Ölheizungen

    Würde alle alten Ölheizungen in Deutschland ausgetauscht, ließen sich erhebliche Mengen an CO2 einsparen, zeigt eine Studie des Energieverbandes BDEW. Sowohl die KfW-Bank als auch die Bafa bieten Fördermöglichkeiten. Aktuell steht aber auch eine Abwrackprämie zur Debatte.

  • Sonnenenergie

    Prognose: Einspeisevergütung läuft 2020 aus

    Die Einspeisevergütung, die Betreiber einer Photovoltaikanlage erhalten, wenn sie Strom in das öffentliche Netz einspeisen, ist immer weiter gesunken. Der Verbraucherzentrale Bundesverband geht sogar davon aus, dass die Förderung 2020 auslaufen wird.

  • Stromtarife

    Entega bietet neues Ökostromprodukt

    Mit NaturPur Aqua führt die Energievertriebsgesellschaft Entega ein mit dem ok-Power-Label zertifiziertes Ökostrom-Produkt ein. Derzeit seien Öko-Produkte noch etwas teurer als herkömmlicher Strom, langfristig werde sich das jedoch durch steigende Nachfrage verändern, meint Entega-Geschäftsführer Koch.

  • Hochspannungsmasten

    Naturpur Energie AG erneut zertifiziert

    Das ausschließlich aus erneuerbaren Energien erzeugte Produkt Naturpur-Strom premium ist erneut vom TÜV Hessen zertifiziert worden. Das Zertifkat VdTÜV 1303 garantiert höchste Ansprüche an Umweltverträglichkeit und zusätzlichen Umweltnutzen und wurde zum sechsten Mal an Naturpur vergeben.

  • Hochspannungsleitung

    RWE-Energiestudie: Fossile Energieträger auch 2030 dominierend

    Die fossilen Energieträger werden nach dem aktuellen Weltenergiereport des RWE-Konzerns in den nächsten Jahrzehnten die zentralen Säulen der Energieversorgung bleiben. Auch im Jahr 2030 würden voraussichtlich rund 80 Prozent des Energiebedarfs durch Öl, Kohle und Gas gedeckt.

Top