Alternative

Nachfrage nach Erdgasautos steigt

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres wurden nach Angaben von NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben bundesweit etwa 5000 Erdgas-Fahrzeuge verkauft, die Nachfrage sei steigend. Der Preisvorteil von Erdgas liege auf der Hand: Die Kosten für Erdgas lägen bis zu 60 Prozent unter denen für Benzin.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Angesichts der gestiegenen Benzinpreise rechnet Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) mit einer verstärkten Nachfrage nach Erdgasautos. Die Ministerin sagte am Mittwoch in Düsseldorf, in den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien bundesweit über 5000 Fahrzeuge mit Erdgasantrieb verkauft worden. Damit sei bereits im ersten Halbjahr die für das gesamte Jahr erwartete Verkaufszahl erreicht worden. Sie rechne damit, dass sich dieser Trend fortsetze. Auch die Nachfrage nach biogenen Kraftstoffen und Hybridfahrzeugen steige.

Derzeit sind den Angaben zufolge in Deutschland 28 000 Erdgasfahrzeuge zugelassen. Die Automobilindustrie bietet rund 30 erdgasbetriebene Modelle an. In NRW berät die neutrale Energieagentur NRW im Auftrag des Wirtschaftsministeriums potentielle Flottenbetreiber und Erdgasfahrer unentgeltlich über Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Umrüstung, Finanzierung und Technik der Fahrzeuge.

"Bei der Energieagentur NRW gehen täglich zunehmend zahlreiche Anfragen von Privatleuten und Gewerbetreibenden ein, die sich in Sachen alternative Antriebe beraten lassen wollen", sagte der Leiter der Agentur, Norbert Hüttenhölscher. Bei der Versorgung mit Erdgaszapfsäulen könne man inzwischen von einem weitgehend flächendeckenden Netz sprechen. So gebe es derzeit 600 Erdgastankstellen in Deutschland und 125 in Nordrhein-Westfalen. Die Initiative "Erdgas mobil", ein Projekt der deutschen Gas- und Mineralölindustrie, wolle bis 2007 insgesamt 1000 Erdgastankstellen in Deutschland schaffen - damit wäre statistisch gesehen alle fünf Kilometer eine solche Tankstelle zu finden.

Durch die Festsetzung einer geringeren Mineralölsteuer bis 2020 hat der Kraftstoff Erdgas einen Preisvorteil an den Tankstellen. So liegen die Kosten für ein Kilogramm getanktes Erdgas um 50 bis 60 Prozent unter den Kosten für einen Liter Benzin. Bei Dieseltreibstoff beträgt die Einsparung etwa ein Drittel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kreuzfahrtschiff

    LNG: Bund vergibt 30 Millionen an Fördergeldern

    LNG gilt für die Schifffahrt als Kraftstoff der Zukunft. Vom Bund wird der Bau und die Umrüstung von Schiffen ab sofort gefördert. Bisher stehen 30 Millionen Euro zur Verfügung, um die sich die Reeder bewerben können.

  • Auto Fahrradtransport

    Spritpreise trotz Reisezeit günstiger

    Die Spritpreise sind wieder zurückgegangen, und das mitten in der Ferienzeit. Der ADAC hat die Preise für Benzin und Diesel an über 14.000 Tankstellen ausgewertet. Baden-Württemberg entpuppt sich als das teuerste Bundesland zum tanken.

  • Stromnetz Ausbau

    Energieagentur: Nachfrage nach Erdgasfahrzeugen deutlich gestiegen

    In einem Interview mit ddp sprach sich der zuständige Sachbearbeiter der Energieagentur NRW, Jochem Pferdehirt, für Erdgasfahrzeuge als "einzig sinnvolle Alternative" zu Benzin- und Dieselautos aus. Sie seien umweltfreundlich und verstießen nicht gegen die Feinstaubrichtlinien der EU.

  • Energieversorung

    DGB NRW mahnt Rüttgers zu Umsicht bei der Kohle

    Der DGB in Nordrhein-Westfalen will den designierten Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers darauf hinweisen, dass ein Subventionsabbau "nicht sinnvoll" sei, wenn die Folgekosten höher seien als die Einsparungen an Subventionen. Auch die Arbeitslosigkeit müsse schließlich finanziert werden, sagte Landesvorsitzender Haas.

  • Hochspannungsleitung

    NRW-Landesregierung will umweltfreundlichen Kraftstoffmix stärken

    Nordrhein-Westfalen will die Abhängigkeit vom Mineralöl weiter herunterfahren: Unter dem Titel "Kraftstoffe der Zukunft" soll ein neues Kompetenz-Netzwerk errichtet werden. Ziel ist einerseits die Etablierung zukunftsfähiger Kraftstoffe, andererseits die Entwicklung moderner und ökologischer Motoren.

Top