Entlastung

Nach Netzentgeltsenkung: E.ON senkt rückwirkend die Strompreise

Na also, es geht doch! Wie der Energiekonzern E.ON in Thüringen mitteilte, senkt er rückwirkend zum 1. August die Strompreise. Um durchschnittlich fünf Prozent werden die Preise zunächst bis Dezember 2007 reduziert. Das entspricht 50 Euro bei einem Verbrauch von rund 4500 Kilowattstunden im Jahr.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Erfurt (ddp.djn/sm) - Der Energiekonzern E.ON hat auf Anordnung der Bundesnetzagentur rückwirkend zum 1. August den Strompreis für Privatkunden in Thüringen um rund fünf Prozent gesenkt. Ein Sprecher der E.ON-Tochter Thüringer Energienetze sagte in Erfurt auf Anfrage, die Preissenkung gelte bis Dezember 2007.

Die Regulierungsbehörde hatte Anfang August entschieden, dass die Thüringische Netztochter von E.ON, die TEN, die Netznutzungsentgelte um 14 Prozent senken und diese Ersparnis an die Kunden weitergegeben muss. Die Netznutzungsentgelte machen rund 30 Prozent des Strompreises aus. Der Sprecher rechnete vor, dass die Stromrechnung für einen Haushalt mit einem Verbrauch von rund 4500 Kilowattstunden im Jahr künftig fast 50 Euro niedriger ausfallen werde.

In der Grundversorgung sinkt der Kilowattstundenpreis für Privatkunden um 0,9 Cent von 19,09 auf 18,19 Cent, der jährliche Mess- und Verrechnungspreis um 7,79 Euro von 32,71 auf 24,92 Euro. Im Tarif ThüringenStrom.privat sinkt der Kilowattstundenpreis um 0,91 Cent von 17,88 auf 16,97 Cent und der jährliche Grundpreis um 7,80 Euro von 104,40 auf 96,60 Euro. Die neuen Preise finden sich auch in unserem Tarifrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    Netzentgelte sinken im Schnitt um vier Prozent

    Die Netzentgelte sollen den Tarifexperten von Verivox zufolge im kommenden Jahr im bundesweiten Schnitt sinken. Das gilt leider nicht für alle Bundesländer. Und vor allem bedeutet das nicht, dass die Stromanbieter die Preissenkungen weitergeben.

  • Strompreis

    Hartz IV und Strom: Kosten decken sich nicht

    Bei Hartz-IV-Empfängern könnte das Geld bei der Stromrechnung knapp werden. Denn der Anteil an Geld, den Arbeitslose für die Stromrechnung erhalten, liegt unter den durchschnittlichen Stromkosten, so eine Analyse von Verivox.

  • Energieversorung

    Entega ändert Strom- und Gastarifstruktur

    Zum 1. August führt die Entega, die regionale Vertriebsgesellschaft der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) und der Stadtwerke Mainz AG, ein neues Preis- und Tarifsystem ein. Dann wird es für Strom und Erdgas jeweils nur noch zwei übersichtliche Tarife geben. Und: Die Preise sinken!

  • Strompreise

    Verordnete Netzentgeltsenkung: Branche schäumt und droht

    Die gestern veröffentlichte Entscheidung der Bundesnetzagentur zu den um 18 Prozent überhöhten Netznutzungsentgelten von Vattenfall hat in der Branche erwartungsgemäß einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Die Reaktionen müssen allerdings als völlig überzogen bewertet werden. Ein Kommentar der Redaktion.

  • Hochspannungsmasten

    Fix-Strompreisangebote: Teuer, unflexibel und überflüssig

    Deutschlandweit bieten Energieversorger neuerdings sogenannte Strom-Fixpreisangebote, die die Preise für zwei oder drei Jahre garantieren. Nach den kontinuierlichen Preissteigerungen der letzten Monate erscheint der Abschluss sinnvoll. Ist er aber nicht, im Gegenteil: Er ist sogar dumm, weiß das strom-magazin.

Top