Mehr als 2001

Musterhaushalt zahlt 44,60 Euro monatlich für Strom

Nach Angaben des VDEW zahlt ein deutscher Musterhaushalt derzeit knapp 45 Euro monatlich für Strom. Das ist sieben Prozent mehr als im vergangenen Jahr, allerdings noch immer 3,60 Euro günstiger als zu Beginn des Wettbewerbs. Die staatlichen Abgaben betragen mittlerweile 41 Prozent.

02.05.2002, 15:45 Uhr
Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Ein Drei-Personen-Haushalt zahlt im Bundesdurchschnitt 44,60 Euro für Strom im Monat. Die Stromrechnung dieses Musterhaushaltes liegt damit knapp drei Euro (sieben Prozent) höher als im Vorjahr. Sie ist aber immer noch 3,60 Euro günstiger als 1999 in der Startphase des Wettbewerbs. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Berechnungen für April 2002.

Wichtigster Kostenfaktor: Wachsende Öko-Steuer und staatlich verordnete Sonderlasten für Kraft-Wärme-Kopplung und erneuerbare Energien. Mit 18,20 Euro macht der Staatsanteil im April 2002 bei der Musterrechnung 41 Prozent aus, erklärt der VDEW. 1999 waren es mit 14,40 Euro etwa 30 Prozent. Der reine Strompreis – für Erzeugung, Transport und Vertrieb – macht 2002 bei der Musterrechnung 26,40 Euro aus. Den Zuwachs von 1,35 Euro (fünf Prozent) im Vergleich zum Vorjahr erklärt der Branchenverband insbesondere mit gestiegenen Erzeugungskosten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Strompreise: im Osten günstiger - im Westen teurer

    Die Strompreise sind in den letzten zwölf Monaten im Osten gesunken und im Westen gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten zahlen die Deutschen in den neuen Bundesländern demnach den kleineren Preis.

  • Strompreis

    Verivox: Staat bleibt der größte Preistreiber beim Strom

    Die Kosten für Strom setzen sich aus mehreren großen Kostenblöcken zusammen. Über die Hälfte machen staatliche Abgaben und Steuern aus. Das Vergleichsportal Verivox zeigt, wie der Staat Verbraucher entlasten könnte.

  • Hochspannungsleitung

    VBEW-Bilanz: Strom für Bayern

    Steigende Strompreise, Verbändevereinbarung II und mehr Normalität im Wettbewerb sind nach Ansicht des Verbands der Bayrischen Elektrizitätswirtschaft die Kennzeichen des vergangenen Jahres. 16 Prozent des Stroms in Bayern stammen aus Wasserkraft, weshalb der VBEW den Erhalt der heimischen Wasserkraft forderte.

  • Strom sparen

    VDEW: Strompreise für Industrie noch immer günstig / Anstieg steht bevor

    Die deutsche Industrie profitiert nach wie vor von der Liberalisierung der Strommärkte. Die Strompreise für diesen Zweig sind Anfang des Jahres noch immer um 30 Prozent niedriger gewesen als vor der Öffnung. Allerdings werden die Preise wieder steigen. Als Gründe nannte der VDEW auf der Hannover Messe u.a. die "Rückkehr zur Normalisierung nach einen ruinösen Preiskampf".

  • Hochspannungsmasten

    Niedersachsen schreibt Strombedarf europaweit aus

    Für 4900 Abnahmestellen benötigt das Bundesland etwa 310 Millionen Kilowattstunden Strom - Finanzminister Aller: "Durch Bündelung der Nachfrage werden Kosten eingespart und trotzdem ökologische Maßstäbe gesetzt".

Top