Hinter den Möglichkeiten zurück

Mummert + Partner: Autobanken nutzen Internet nicht ausreichend

Die Unternehmensberatung Mummert + Partner hat herausgefunden, das der Online-Service von Autobanken mehr schlecht als recht ist. Und dass, obwohl sich jeder zweite Kunde vor dem Autoverkauf im Internet informiert.

07.08.2001, 18:08 Uhr
Datenübertragung© Ariusz / Fotolia.com

Wie die Unternehmensberatung Mummert + Partner herausgefunden hat, bleiben die Autobanken bei der Kundenbindung via Internet weit hinter ihren Möglichkeiten zurück. Und dass, obwohl sich jeder zweite Kunde vor dem Autokauf im Internet informiert. Selbst der Online-Spitzenreiter BMW Financial Services bietet nur 56 Prozent der Internetfunktionen und Services an, die Autobanken ihren Kunden bieten könnten. Dies ergab eine Studie der Mummert + Partner Unternehmensberatung, in der die Online-Leistungsangebote der 19 größten Autobanken auf deren deutschen Internetseiten getestet wurden.

Die Banken von BMW, Mercedes, Audi, VW und Opel belegen mit ihren Web-Auftritten die Spitzenplätze des Mummert + Partner-Rankings. Besonders fortschrittlich zeigten sich die VW- und die Audi-Bank. Sie ermöglichen ihren Kunden als einzige Institute das Online-Banking über WAP-Handy. Größter Mangel der Branche: Nur drei der untersuchten Banken (BMW-, Ford- und Renault-Bank) bieten Schaubilder mit Konditionen für Kredit- und Leasinggeschäfte an. Ebenfalls Fehlanzeige: Alle Unternehmen verzichten auf gängige Online-Kommunikationsformen wie Austauschforen oder Communities zur Kundenbindung.

In puncto Kontaktangebote bewegen sich die Autobanken nur sehr langsam auf den Kunden zu: Vier Anbieter (Honda, Mazda, Nissan und Peugeot) konnten nicht einmal per E-Mail erreicht werden. Jede zweite Autobank verzichtet ganz auf die Angabe einer Telefonnummer oder Händleradresse. Die E-Mail-Response-Analyse der Mummert + Partner-Experten ergab: Bei jedem dritten Unternehmen blieb sogar jegliche Antwort aus. Insgesamt konnten nur fünf (Fiat, Opel, Renault, VW, Volvo) von 17 befragten Unternehmen eine schnelle und qualitativ gute Antwort geben. Die schnellste Reaktion zeigte die Fiat-Bank, die bereits nach 20 Minuten eine eindeutige, umfassende und individuelle Antwort gab.

Die Studie kostet 250 Euro und kann per E-Mail unter info@mummert.de bestellt werden.

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • KFZ Haftpflicht

    Versicherung für E-Autos oft günstiger als für Benziner

    Elektroautos sind mittlerweile oft günstiger versichert als PKW, die Benzin tanken. Das zeigt ein Vergleich von Verivox, bei dem jeweils 8 E-Auto-Modelle mit vergleichbaren Benzinern verglichen wurden.

  • Gasverbrauch

    Umrüstung auf Autogas kann Kraftstoffkosten halbieren

    Beim Kostensparen kann die Pkw-Umrüstung auf Autogas durchaus lukrativ sein. Allerdings ist nicht jedes Fahrzeugmodell gleichermaßen vorteilhaft. Für 50 gängige Modelle mit Benzinmotor hat der ADAC jetzt berechnet, ab wann sich die Umrüstung lohnt. Das ist je nach Modell durchaus unterschiedlich.

  • Router

    Erste Internet-Autos bald am Start

    Die Zeitschrift "Online Today" befragte die Vorstände der wichtigsten Automobilhersteller zu ihren Multimedia-Plänen für Pkws.

Top