Aktuelle Lage

Münsterland: Stromversorgung soll bis zum Abend wieder hergestellt sein

Der Vorstandsvorsitzende von RWE Energy, Berthold Bonekamp, hat angekündigt, dass im Münsterland ab Mittwochabend alle Haushalte wieder mit Strom versorgt werden können. Er bekräftigte zugleich, dass der Konzern für Schäden der Stromkunden nicht aufkommen werde.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Münster (ddp-nrw/sm) - In der von Schneechaos und Stromausfall besonders betroffenen Stadt Ochtrup soll bis heute Abend die Stromversorgung wieder hergestellt sein. Man gehe davon aus, dass bis zum Abend "weitgehend überall" wieder Strom fließe, sagte ein Sprecher des Energieversorgers RWE. Dann sollten nur noch einzelne Gehöfte in den Außenbezirken Ochtrups und einiger anderer Kommunen ohne Strom sein.

Nach Angaben des Sprechers waren heute morgen noch knapp 2000 Einwohner ohne Energieversorgung. Fast 450 RWE-Mechaniker seien derzeit im Mittel- und Niederspannungsbereich tätig, um möglichst viele Haushalte wieder an das Stromnetz anzuschließen, erklärte der Sprecher.

Der Vorstandsvorsitzende von RWE Energy, Berthold Bonekamp, wies unterdessen die Forderung zurück, dass der Konzern für Schäden der Stromkunden aufkommen müsse. "Man kann nur Verantwortung für etwas übernehmen, was man auch selbst verursacht hat", sagte Bonekamp der "Bild"-Zeitung (Mittwochausgabe). Für die Wetterkatastrophe könne RWE nichts.

Bonekamp wies auch Kritik zurück, wonach RWE nicht genug in die Wartung der Strommasten und Stromnetze investiert habe. "Wir stecken jedes Jahr rund zwei Milliarden Euro in unsere deutschen Leitungen", betonte er. Ansonsten hätte Deutschland auch nicht den Ruf, über das zuverlässigste Netz in Europa zu verfügen.

Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat unterdessen von RWE eine umfassende Information über den Stromausfall im Münsterland gefordert. Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) verlangte heute in Düsseldorf zügige Aufklärung über den Umfang der Investitionen in die Stromnetze in den vergangenen zehn Jahren, die Wartungs- und Unterhaltungsinvestitionen sowie über Alter und Zustand der Strommasten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Noteingriffe bei Stromnetzen verursachen Milliarden-Kosten

    Im vergangenen Jahr sind die Kosten für Noteingriffe bei den Stromnetzen auf einen Rekordwert gestiegen. Der Bundesnetzagentur zufolge lag das vor allem an der Kälteperiode zu Beginn des Jahres und der großen Menge an Windstrom, die in das Netz eingespeist wurde.

  • Strompreis

    Umlagen und Handelspreise sinken: Strom bleibt teuer

    Strom ist in Deutschland im Vergleich zu anderen EU-Ländern teuer. Und daran ändert sich wohl auch im kommenden Jahr nichts, obwohl staatliche Umlagen und die Beschaffungspreise für die Stromhändler sinken.

  • Strompreise

    Kein Schadeneratz: Erst Zähneklappern, dann Zähneknirschen

    Für die von längeren Stromausfällen durch den heftigen Wintereinbruch betroffenen Bürger in Nordrhein-Westfalen gibt es wenig Hoffnung auf Entschädigung durch Versicherungen oder Energieversorger. Sie berufen sich auf die Einwirkung höherer Gewalt und brauchen dann in der Regel nicht zu zahlen.

  • Stromtarife

    Winterlicher Stromausfall: Bundesnetzagentur prüft Versäumnisse

    Nach immer sind viele Menschen im Münsterland ohne Strom, der zuständige Energieversorger RWE arbeitet mit Hochdruck an zumindest einer provisorischen Stromversorgung. Die Bundesnetzagentur gab unterdessen bekannt, mögliche Versäumnisse der Versorger in diesem Zusammenhang zu überprüfen.

  • Hochspannungsmasten

    Münsterland: 65 000 Menschen warten noch auf Strom

    Der Wintereinbruch hat Teile des Nordwestens Deutschlands am Wochenende in ein heilloses Chaos gestürzt. Vor allem um Osnabrück und im Münsterland ging nichts mehr, viele Haushalte waren zeitweise tagelang ohne Strom. Der Energieversorger RWE Energy arbeitet momentan auf Hochtouren.

Top