Erdgas

Montana Gas jetzt auch im Großraum Augsburg aktiv

Der Energieversorger Montana Gas ist ab sofort auch im Großraum Augsburg aktiv. Für Verbraucher, die von Preiserhöhungen der anderen dort ansässigen Versorger betroffen sind, besteht nun also die Chance zum Wechsel.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

München (red) – Montana Gas, der südbayrische Erdgasversorger, weitet seine Geschäftstätigkeiten jetzt auch nach Schwaben aus. Für Interessenten ist der Zeitpunkt nicht unpassend, denn sowohl die Stadtwerke Augsburg als auch der Energieanbieter Erdgas Schwaben haben zum 1. Oktober 2008 eine Gaspreiserhöhung angekündigt, die bis zu 23 Prozent beträgt.

Ein Wechsel ist wegen des Sonderkündigungsrechts, das Kunden der Stadtwerke Augsburg und von Erdgas Schwaben eingeräumt wurde, bis 29. August 2008 möglich. Durch den Wechsel zu Montana soll eine Durchschnittsfamilie mit einem Jahresverbrauch von 25.000 Kilowattstunden (kWh) im günstigsten Fall über 200 Euro sparen können.

Bei jedem Auftrag, der Montana Gas bis zum 28. August erreicht, werden Formalitäten wie etwa die Kündigung beim bisherigen Versorger übernommen. Durch den Wechsel sollen keine technischen Hindernisse entstehen; eine Installation sei nicht nötig und auch der Gaszähler müsse nicht ausgetauscht werden. "Montana Gas speist einfach die Mehrmenge an Gas in das bestehende Netz ein", erklärt Geschäftsführer Koburger das Prinzip.

Seit dem Einstieg in die Erdgasversorgung Anfang 2008 wechselten rund 8000 Kunden zu dem südbayrischen Energieversorgungsunternehmen, welches seit 50 Jahren besteht. Montana Gas bindet seine Kunden nicht an Langzeitverträge, sondern ermöglicht monatliche Kündigungsfristen. Schon deshalb müsse Montana Gas immer wettbewerbsfähige Konditionen anbieten, so der Geschäftsführer.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Verivox: Strom ist im Schnitt günstiger geworden

    Strom wird für viele deutsche Haushalte endlich günstiger. Einer Analyse von Verivox zufolge ist der Strompreis zu Beginn des Jahres im bundesweiten Schnitt gesunken. Wer ausgerechnet jetzt über eine Preiserhöhung informiert wird, sollte von seinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Steckdose

    Hohe Stromrechnung: Kunden zahlen beim Grundversorger drauf

    Die Stromrechnung lässt sich deutlich reduzieren, wenn man den Energieanbieter wechselt. Einer Analyse zufolge zahlen Stromkunden mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh, die sich im Grundversorgungstarif des örtlichen Versorgers befinden, knapp 400 Euro drauf.

  • soziales Netzwerk

    M-net schließt Augsburg ans 100-Mbit-Glasfasernetz an

    In München hat der Ausbau des Highspeed-Netzes bereits begonnen. Nun soll auch in einigen Teilen Augsburgs ein Glasfasernetz mit einem Downstream von bis zu 100 Mbit/s verlegt werden. Beteiligt sind M-net und die Stadtwerke Augsburg.

  • Stromtarife

    Flexstrom startet neue Kampagne: Günstiger Strom für Weißenfels

    Flexstrom wirbt nun nicht mehr nur in Großstädten, sondern auch in kleineren Orten um neue Kunden. Nachdem die Stadtwerke Weißenfels (Sachsen-Anhalt) mit einer Preiserhöhung von mehr als 30 Prozent für Aufsehen gesorgt hatten, will Flexstrom dort neue Kunden gewinnen.

  • Strompreise

    Entega: Ökostrom bald günstiger als Basis-Tarif

    Der regionale Energieversorger Entega erhöht ab Oktober die Basis-Tarife für Strom und Erdgas. Die Tarife Entega Clever Strom und Clever Gas sowie das Ökostrom-Angebot Clever NATURpur bleiben jedoch konstant, der Naturstrom ist somit sogar günstiger als der Basis-Tarif.

Top