Probleme "in Einzelfällen"

Mobilfunkbetreiber legen Rechenschaftsbericht vor

Die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben vor kurzem ihren dritten Rechenschaftsbericht vorgelegt. Laut Umweltminister Trittin sei manches noch zu verbessern, etwa die Informationen für Verbraucher.

Handytarife© Benicce / Fotolia.com

Die vier deutschen Mobilfunknetzbetreiber haben der Bundesregierung ihren dritten Jahresbericht zur Umsetzung der Selbstverpflichtung vom Dezember 2001 vorgelegt. Die Gutachter - das Deutsche Institut für Urbanistik, die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.V. und das Beratungsunternehmen WIK GmbH - ziehen darin eine insgesamt positive Bilanz.

Nach Aussage der Gutachter funktionierten Kommunikation und Partizipation zwischen Betreibern und Kommunen auf Basis der Selbstverpflichtungserklärung im Wesentlichen gut. Im Detail und in Einzelfällen gebe es aber auch weiterhin Probleme. So seien beispielsweise die Verbraucherinformationen zu den Strahlungswerten für Handys und die Information der Kommunen über Sendemasten noch verbesserungsbedürftig.

Bundesumweltminister Jürgen Trittin kritisierte, dass die Zahl der Konfliktfälle bei der Standortsuche für Sendemasten nach wie vor nicht deutlich gesunken sei. "Die Betreiber sollten sich auch in strittigen Fällen noch mehr auf die Diskussion mit den kommunalen Vertretern sowie engagierten Bürgerinnen und Bürgern einlassen", so Trittin. Wirtschafts- und -arbeitsminister Wolfgang Clement betonte, dass die Standortdatenbank und das Internetportal seines Hauses Informationen über Grenzwerte und Strahlung beim Mobilfunk bereit stelle (siehe Link).

Nach wie vor unbefriedigend seien die Verbraucherinformationen zu den Strahlungswerten von Mobiltelefonen. Trittin wies darauf hin, dass sich Verbraucherinnen und Verbraucher beim Kauf eines Mobiltelefons an dem vom Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) empfohlenen SAR-Wert von 0,6 Watt/kg orientieren könnten. Solche Handys würden bereits angeboten. Die Betreiber hätten außerdem zugesagt, das Verkaufspersonal in ihren Vertriebsgeschaeften besser zu schulen. Das BfS bietet im Internet eine Übersicht zu aktuell am Markt befindlichen Mobiltelefonen, die diesen SAR-Wert einhalten, an.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Handygespräch

    Wie man schädliche Smartphone-Strahlung vermeidet

    Smartphones werden immer beliebter, doch ob die Funkstrahlung, die von den Geräten ausgeht, für den Nutzer schädlich ist, ist wissenschaftlich bisher noch nicht mit letzter Sicherheit zu klären. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stufte sie als möglicherweise krebserregend ein.

  • Mobilfunk Tarife

    Konflikte um Mobilfunkmasten seien rückläufig

    Laut den deutschen Netzbetreibern liegt die Anzahl der Konflikte um Mobilfunksendeanlagen inzwischen auf niedrigem Niveau. Die Anbieter sprechen von einem "anhaltend guten Klima" zwischen Kommunen und Netzbetreibern.

  • Handytarife

    "Und wie stark strahlt Ihr Weihnachtsgeschenk?"

    Das Bundesamt für Strahlenschutz erinnert kurz vor Weihnachten daran, dass beim Handykauf auch der SAR-Wert in Betracht gezogen werden sollte. Dieser gibt an, wie stark das Mobiltelefon strahlt.

  • Klapphandy

    Bericht: Tchibo-Handys bekommen keinen Blauen Engel

    Der Kaffeeröster Tchibo hat unglaublichen Erfolg mit seinen drei Prepaid-Handys - und jetzt auch Ärger mit dem Blauen Engel. Die Strahlungswerte der Handys liegen offenbar zu hoch, um das Öko-Siegel tragen zu dürfen.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Strompreise: Politik und Wirtschaft streiten über Verantwortung

    Deutschland diskutiert weiterhin über hohe Gas- und Strompreise. Die Bundesminister Clement und Trittin äußerten sich am Wochenende zum Thema und waren sich einig darin, dass die von den Versorgern vorgebrachten Gründe "nicht einleuchtend" seien. E.ON Ruhrgas reagierte bereits und wird seine Preise nicht drastisch anheben.

Top