Hessen

Mitarbeiter in privater Energiewirtschaft bekommen mehr Geld

Die rund 4900 Beschäftigten der privaten Energiewirtschaft in Hessen erhalten rückwirkend zum 1. April mehr Geld. Der Verband der privaten Energiewirtschaft AVE und die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di einigten sich am Mittwoch auf eine Lohnerhöhung in zwei Stufen, wie ver.di in Frankfurt mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp-hes/red) - Demzufolge steigen die Gehälter ab dem 1. April um vier Prozent, zusätzlich erhalten die Beschäftigten im Mai eine Einmalzahlung von 250 Euro, in den unteren Einkommensgruppen sogar 350 Euro. Diese erste Stufe läuft bis Ende Juni kommenden Jahres.

Zum 1. Juli 2010 steigen die Löhne erneut um 2,1 Prozent. Diese zweite Stufe hat eine Laufzeit bis Ende März 2011. Die Bezahlung der Auszubildenden steigt um denselben Prozentwert, die Einmalzahlung im Mai dieses Jahres beträgt 75 Euro. Außerdem vereinbarten beide Seiten eine befristete Übernahme von Azubis nach einer erfolgreichen Abschlussprüfung für zwölf Monate. Von diesem neuen Tarifvertrag profitieren Mitarbeiter in zwölf Energieversorgungsunternehmen, auch in den angrenzenden Bundesländern Bayern, Rheinland-Pfalz sowie Baden-Württemberg.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Pflegeversicherung

    Eigenanteil bei Pflegekosten: Preise klaffen weit auseinander

    Wie hoch der Eigenanteil bei den Kosten für ein Pflegeheim ist, hängt stark davon ab, wo man in Deutschland untergebracht ist. Die durchschnittlichen Kosten liegen in Thüringen bei 225 Euro, im Saarland sind es hingegen 869 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsleitung

    LichtBlick erweitert Vertriebsgebiet für Gas-Angebot

    Ab sofort bietet LichtBlick auch in Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und im Saarland Gas an und ist damit in 13 Bundesländern vertreten. LichtBlick-Gas sei besonders klimafreundlich, da es einen Biogasanteil von fünf Prozent enthält, der kontinuierlich gesteigert werden soll.

  • Strompreise

    Süwag erhöht Strompreise zum Jahresbeginn

    Die Süwag Energie AG hat für den Jahresbeginn 2008 eine Preiserhöhung um durchschnittlich neun Prozent angekündigt. Als Ursache für die steigenden Strompreise nennt das Unternehmen die gestiegenen Beschaffungskosten sowie die Belastungen aus dem Erneuerbare-Energie-Gesetz (EEG).

  • Hochspannungsmasten

    Süwag: Strompreise steigen zum Jahreswechsel

    Nach zwei Jahren erhöht die Süwag Energie AG zum 1. Januar erstmals wieder ihre Strompreise. Als Grund nennt das Unternehmen gestiegene Beschaffungskosten. Allerdings fällt die Erhöhung mit 0,75 Cent pro Kilowattstunde netto wegen der gekürzten Netzentgelte geringer aus als zunächst erwartet.

Top