Smarte Heizung

Mit neuen Heizkörper-Thermostaten die Kosten deutlich senken

Neue Heizkörper-Thermostate können je nach Haushaltsgröße und Verbrauch zu großen Einsparungen führen. Das gilt vor allem für programmierbare Thermostate, berichtet die Beratungsgesellschaft co2online.

12.10.2020, 15:18 Uhr
Heizung ThermostatkopfAlte Heizkörper-Thermostate sollte man spätestens nach 15 Jahren kontrollieren, empfehlen die Experten von co2online.© electriceye / Fotolia.com

Spätestens nach 15 Jahren sollten Verbraucher ihre Heizkörper-Thermostate prüfen. Sonst drohen unnötige Heizkosten und CO2-Emissionen. Darauf macht die Kampagne "Meine Heizung kann mehr" der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online aufmerksam.

Herkömmliche mechanische Thermostatventile nutzen sich mit der Zeit ab, warnen die Experten. Dann ließen sie sich nur noch schwer bedienen, funktionierten nur noch teilweise oder gar nicht mehr. Die Folge seien zu heiße oder auch zu kalte Heizkörper. Eigentümer und Mieter könnten Thermostate selbst und ohne großen Aufwand austauschen.

100 Euro Heizkosten pro Jahr sparen

Neue Thermostate seien schon ab etwa 8 Euro zu haben. Einfache programmierbare Thermostate kosteten mit etwa 10 Euro kaum mehr. Durch zusätzliche Funktionen erleichterten sie das Senken der Heizkosten. In einem durchschnittlichen Einfamilienhaus könnten so rund 100 Euro pro Jahr gespart werden (entspreche 425 Kilogramm CO2), in einer Wohnung etwa 65 Euro (250 Kilogramm CO2). Smarte Thermostate oder Smart-Home-Systeme zur Heizungssteuerung seien teurer, könnten sich aber ebenfalls innerhalb weniger Jahre rechnen.

Smartes Heizen und die Preise für Einsteiger

Eine smarte Heizung besteht aus mehreren Bestandteilen. Dazu gehören Heizkörper- und Raumthermostate, eine entsprechende App und eine Zentrale oder eine sogenannte Bridge, die die Komponenten miteinander kommunizieren lässt. Unsere Redaktion hat sich nach aktuellen Angeboten für Einsteiger umgesehen:

Starter-Kit mit kostenlosem Google Nest Mini

Das Einsteigerpaket von tado° wird aktuell nicht nur zum vergünstigten Preis angeboten, es gibt auch einen Google Nest Mini, den schauen Lautsprecher von Google, kostenlos im Paket. Neben der Basisstation ist zudem ein Heizkörperthermostat enthalten. Das Angebot im Überblick:

  • 1 Heizkörper-Thermostat + Basis + Google Nest Mini
  • Preis: 113,81 Euro
  • App für Android und iOS
  • kompatibel mit Amazon Alexa + Google Home
  • Verbindung zu anderen Geräten per WLAN
  • Funktionen: programmierbare Zeitpläne, misst die Umgebungstemperatur, arbeitet mit Fenster- und Türenkontakten zusammen, Freisprechfunktion

Zum Angebot von tado° Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.

34 Prozent Rabatt auf das Einsteigepaket von Gigaset

Von Gigaset gibt es aktuell ein Einsteigerpaket, das aus drei Heizköperthermostaten und einer Zentrale besteht. Aktuell ist der Preis um 34 Prozent reduziert worden. Eine Übersicht:

  • 3 Heizkörperthermostate + Zentrale
  • Preis: 132,95 Euro
  • App für Android und iOS
  • kompatibel mit Amazon Alexa und Google Home
  • Verbindung zu anderen Geräten per WLAN und Funk
  • Funktionen: programmierbare Zeitpläne, misst die Umgebungstemperatur, arbeitet mit Fenster- und Türenkontakten zusammen

Zum Angebot von Gigaset Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.

Cashback beim Homematic IP Starter Set Raumklima

Der Preis des IP Starter Set Raumklima von Homematic wurde nur leicht im Preis gesenkt. Dafür kann man sich 20 Euro an Cashback nach dem Kauf zurückholen. Was ist im Set enthalten?

  • 1 Heizkörperthermostat + Zentrale + 1 Tür-/ Fensterkontakt
  • Preis: 113,43 Euro
  • App für Android und iOS
  • kompatibel mit Amazon Alexa
  • Verbindung zu anderen Geräten per Funk
  • Funktionen: programmierbare Zeitpläne, misst die Umgebungstemperatur, arbeitet mit Fenster- und Türenkontakten zusammen
Zum Angebot von Homematic Bei diesem Link handelt es sich um einen Affiliate-Link (Partnerlink), der Nutzer auf Seiten Dritter führt. Wird dort ein Kauf getätigt, erhalten wir unter Umständen eine Provision. Diese Vergütung trägt dazu bei, dass wir unseren Service für Nutzer kostenlos anbieten können.
Sie können dieses Produkt natürlich auch woanders kaufen; der hier integrierte Werbelink ist ein Vorschlag und stellt weitere Informationen zur Verfügung. Partnerprogramme haben keinerlei Einfluss auf unsere redaktionelle Berichterstattung, Preise oder Platzierungen in Tarifrechnern.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    So verteuert der CO2-Preis die Heizkosten für Hauseigentümer

    Der CO2-Preis ist ein Teil des Klimapaketes. Mit dessen Einführung verteuert sich das Heizen mit fossilen Energieträgern ab dem kommenden Jahr. Auf der anderen Seite unterstützt die Bundesregierung den Umstieg auf klimafreundliche Heizungen.

  • Energiekosten

    Bis zu 10 Prozent Ersparnis: Thermostate bei der Heizung prüfen

    Thermostate, die mehr als 15 Jahre in Betrieb sind, sollten unbedingt überprüft werden, raten die Experten von co2online. Mit modernen Heizungsreglern können die Heizkosten demnach um bis zu 10 Prozent pro Jahr gesenkt werden.

  • Heizkosten

    Zum Saisonende: Heizkosten checken und Anlage prüfen

    Die Heizkosten sollen Auswertungen zufolge für die vergangene Heizsaison im Schnitt höher ausfallen als im Winter zuvor. Ob der Preisanstieg im Rahmen liegt oder vielleicht mit einer ineffizienten Anlage zusammenhängt, sollte am besten zum Saisonende geprüft werden.

Top