Drastische Preissenkung

Mit Fonic auch ins Ausland für 9 Cent pro Minute telefonieren

Ab Mittwoch kosten Gespräche vom Fonic-Handy in 50 häufig angewählte Länder nur noch 9 Cent pro Minute. Bislang ist der Preis mehr als zehn Mal so hoch - 99 Cent. Der Fonic-Vorstoß ist der erste seiner Art.

Handytarife© Franz Pfluegl / Fotolia.com

München (red) - Ab dem morgigen 4. März 2009 kosten Handytelefonate in europäische, US-amerikanische und kanadische Festnetze bei Fonic 9 statt 99 Cent pro Minute. Dieser Preis gilt in 50 Länder. Die Minutenpreise für Gespräche in die Mobilfunknetze dieser Länder sinken auf 29 Cent. Der Preis für SMS in alle internationalen Mobilfunknetze fällt auf 19 Cent.

50 häufig angewählte Länder

Hier die von der Preissenkung betroffenen Länder: Albanien, Andorra, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kanada, Kosovo, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Mazedonien, Moldawien, Monaco, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Türkei, Ukraine, Ungarn, USA, Vatikan, Weißrussland und Zypern.

Premiere in Deutschland

Fonic ist damit der erste Mobilfunker, der für Gespräche ins In- und Ausland günstige Preise anbietet - zumindest für die genannten 50 Länder. Bislang gab es einige Ethno-Anbieter, die für Gespräche zu bestimmten ausländischen Zielen Preise von unter zehn Cent pro Minute anboten, doch bei diesen Anbietern waren die Inlandspreise vergleichsweise hoch. Neun Cent ins In- und Ausland - das ist neu. Die Preissenkung erfolge auch für Bestandskunden automatisch, so Fonic.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bußgeld

    Bußgeldbescheid aus dem Ausland – besser sofort handeln

    Auf Bußgeldbescheide aus dem Ausland sollten Autofahrer besser sofort reagieren, rät der Automobilclub von Deutschland. Ist der Bescheid nämlich erstmal rechtskräftig, kann es schwierig werden noch einmal Einspruch einzulegen.

  • Taschenrechner

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland am teuersten

    Während Strom in Bulgarien im Schnitt 9,8 Euro pro 100 Kilowattstunden kostet, zahlen die Deutschen einer Auswertung zufolge 30,5 Euro für dieselbe Menge. Damit kostet Strom hierzulande am meisten. Beim Gas sieht es hingegen anders aus.

  • Hochspannungsmasten

    EU will Pipeline-Projekt Nabucco vorantreiben (Upd.)

    Nach dem jüngsten Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine will die EU den Bau der Alternativ-Pipeline Nabucco vorantreiben. Auf einer Konferenz der an der Pipeline beteiligten Länder sicherten die tschechische EU-Ratspräsidentschaft und die EU-Kommission dem Projekt ihre Unterstützung zu. Die Europäische Investitionsbank sei zu einer Teilfinanzierung bereit.

  • Hochspannungsmasten

    Slowakei verzichtet auf Wiederbetrieb von umstrittenem AKW

    Nach der Beilegung des russisch-ukrainischen Gasstreits werde die Slowakei auf den Wiederbetrieb eines umstrittenen Atomreaktors verzichten. Der wegen des wochenlangen Ausbleibens russischer Gaslieferungen ausgerufene Energienotstand sei am Freitag aufgehoben worden, sagte der slowakische Wirtschaftsminister Lubomir Jahnatek.

  • Energieversorung

    Deutschland erhält wieder russisches Gas über die Ukraine

    Nach einem fast zweiwöchigem Lieferstopp fließt seit heute wieder russisches Erdgas über die Ukraine nach Deutschland. Die Gasanbieter E.ON Ruhrgas und Wingas bestätigten die Wiederaufnahme der Lieferungen. Auch in den osteuropäischen Ländern ist die Gasversorgung wieder sichergestellt.

Top