Kraftstoffpreise

Mit dem Auto in die Sommerferien: Spritpreisvergleich lohnt sich

Wer in den Sommerferien nach Frankreich, Italien oder in die Schweiz fahren möchte, sollte vor Abfahrt noch einmal die Spritpreise prüfen. Bei einigen Reisezielen ist entscheidend, in welchem Land der Tank noch einmal voll gemacht wird.

13.07.2017, 10:02 Uhr (Quelle: DPA)
Benzinpreise© Rafael Classen/ fotolia.com

München - Die Kraftstoffpreise verharren auf günstigem Niveau. Wer in den Sommerferien innerhalb Deutschlands mit dem Auto verreist, hat also Glück. Der Preis für einen Liter Super E10 gab im Vergleich zur Vorwoche leicht nach und liegt nach Angaben des ADAC derzeit im bundesweiten Mittel bei 1,301 Euro. Der Preis für einen Liter Diesel blieb unverändert bei 1,101 Euro.

Tanken in Spanien, Frankreich und der Schweiz

Wer allerdings in diesen Tagen mit dem Auto in den Urlaub fährt, sollte vor dem Grenzwechsel die Spritpreise vergleichen. Je nachdem wohin die Reise geht, unterscheiden sich die Preise um bis zu 30 Cent. In Italien etwa werden für den Liter Diesel rund 1,33 Euro fällig und der Liter Super kostet im Schnitt 1,48 Euro pro Liter. Verglichen mit den italienischen Preisen ist das Tanken derzeit in Spanien (Diesel 1,06 Euro, Super 1,17 Euro) und in Frankreich (Diesel 1,17 Euro, Super E10 1,30 Euro) günstiger. In der Schweiz muss noch einmal mehr gezahlt werden: Hier kostet der Liter Diesel durchschnittlich 1,50 Euro, der Preis für den Liter Super liegt bei 1,46 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tankstelle

    Preisunterschiede beim Tanken: E10 in Thüringen am teuersten

    Bei Tanken liegen zwischen dem günstigsten und teuersten Kraftstoffpreisen mehrere Cent. Wie der ADAC ermittelt hat, zahlen Autofahrer in Thüringen im Schnitt für einen Liter E10 6,1 Cent mehr als in Bayern.

  • Benzinpreise

    ADAC und MWV: Spritpreise klettern zum Jahreswechsel nach oben

    Die Spritpreise sollen schon zum 1. Januar 2021 ansteigen, sagen der ADAC und der Mineralölwirtschaftsverband. Wie es im weiteren Verlauf des Jahres weitergeht, ist den Experten zufolge schwer abzuschätzen.

  • Ölbohrung

    Wende beim Öl-Poker: Preise für Benzin und Diesel fallen weiter

    Benzin und Diesel sind so günstig wie seit Monaten nicht mehr und ganz ähnlich sieht es bei den Preisen für Heizöl aus. Ursache dafür sind die sinkenden Preise beim Rohöl. Bisherige Maßnahmen, um den Preisverfall zu stoppen, haben ihre Wirkung verfehlt.

  • Benzin Preise

    ADAC: Kraftstoffpreise sind erheblich gestiegen

    Die Kraftstoffpreise sind gerade jetzt in der Zeit, in der in den meisten Bundesländern die Osterferien beginnen, stark gestiegen. Ein Liter Super E10 etwa ist um mehr als 2 Cent teuer geworden. Laut ADAC tankt man jetzt günstiger in den Abendstunden.

  • Sprit-Preise

    ADAC: 2016 war günstigstes Tankjahr seit 2009

    Diesel und Benzin waren im vergangenen Jahr besonders günstig. Laut ADAC war 2016 sogar das günstigste Tankjahr seit sieben Jahren. Das hänge mit den eingebrochenen Preisen für Rohöl zusammen, die sich aber im Jahresverlauf wieder stabilisiert hätten.

Top