Pläne

Ministerium will Gelder für Solarstromanlagen kürzen

Das Wirtschaftsministerium plant offenbar, die Förderung für neue Solarstromanlagen deutlich zu kürzen. Der Bundesverband Solarwirtschaft spricht von einem "herben Dämpfer für den Klimaschutz."

Solaranlage Einfamilienhaus© Smileus / Fotolia.com

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium plant überraschend Einschnitte bei der Förderung neuer Solarstromanlagen auf Gebäuden. Konkret geht es um eine Kürzung von rund 20 Prozent. Das geht aus einem Referenten-Entwurf zum Energiesammelgesetz hervor, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Solarbranche reagierte mit scharfer Kritik und sprach von einem "Anschlag auf die Energiewende".

Warum soll die Förderung gesenkt werden?

In dem Entwurf heißt es, die Preise für Photovoltaikmodule und Photovoltaikanlagen seien in den vergangenen Monaten stark gesunken. Gründe dafür seien ein anhaltendes Überangebot im Weltmarkt und das Auslaufen von Anti-Dumpingzöllen der EU auf chinesische Photovoltaikmodule. Dies habe zu einer "Überförderung" bei größeren Photovoltaikdachanlagen geführt. Die Bundesregierung sei "beihilferechtlich verpflichtet", dies der EU-Kommission anzuzeigen und die Förderung zu korrigieren.

Bisher werden Solaranlagen auf Gebäuden bis einschließlich einer installierten Leistung von 750 Kilowatt-Peak mit 10,68 Cent pro Kilowattstunde gefördert - zum 1. Januar 2019 soll es nur noch 8,33 Cent pro Kilowattstunde geben.

Verband: "Herber Dämpfer für den Klimaschutz"

Der Bundesverband Solarwirtschaft bezeichnete die Kürzung als herben Dämpfer für den Klimaschutz und die Solarenergie. Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig sagte am Freitag in Berlin: "Eine so hohe Förderkürzung mit so kurzer Vorwarnung greift tief in die Planungssicherheit der Handwerksbetriebe ein." Die Kürzung müsse im Rahmen des parlamentarischen Verfahrens zumindest zeitlich verschoben und gestreckt werden, um den Vertrauensschutz der Branche zu sichern.

In dem Entwurf zum Energiesammelgesetz geht es daneben um einen schnelleren Ökostrom-Ausbau. Darauf hatte sich die Koalition vor kurzem nach einem monatelangen Streit geeinigt. In Deutschland sollen in den kommenden Jahren für den Klimaschutz zusätzliche Windräder und Solaranlagen gebaut werden.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Sonnenenergie

    Prognose: Einspeisevergütung läuft 2020 aus

    Die Einspeisevergütung, die Betreiber einer Photovoltaikanlage erhalten, wenn sie Strom in das öffentliche Netz einspeisen, ist immer weiter gesunken. Der Verbraucherzentrale Bundesverband geht sogar davon aus, dass die Förderung 2020 auslaufen wird.

  • Solarenergie

    PV-Anlage und Speicher: Neues Förderprogramm in Bayern

    Wer Solaranlage und Speicher neu installiert, kann in Bayern ab sofort eine Förderung beantragen. Das Programm richtet sich an Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern. Die Förderhöhe wird anhand der Kapazität des Batteriespeichers ermittelt.

  • Photovoltaik Vergleich

    Polarstern: Eigenverbrauch bei Solaranlage rechnet sich immer mehr

    Wer selbst Strom mit einer Solaranlage erzeugt, ist dem Ökostromversorger Polarstern zufolge gut damit beraten, so viel wie möglich von der Energie selbst zu verbrauchen. Der Eigenverbrauch lohnt sich demnach immer mehr.

  • Solarzellen

    Nachfrage nach Mieterstrom-Förderung liegt hinter Erwartungen

    Die Förderung von Mieterstrom-Modellen durch die Bundesregierung stößt bisher auf verhaltenes Interesse. Mit den Verträgen können Mieter den Ökostrom vom eigenen Dach beziehen und sparen. Vermieter erhalten dafür Zuschläge.

  • Umweltfreundlich

    BSW: Nachfrage nach Photovoltaik-Systemen steigt kräftig

    Photovoltaik scheint wieder verstärkt im Trend zu liegen. Laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. ist der Solarstrom-Markt 2018 in den ersten drei Monaten im Vergleich zum Vorjahr um rund 65 Prozent gewachsen.

Top