Gute Nachricht?

Ministerium: Stromkunden können auf Rückzahlung hoffen

Nach der Abmahnung des Bundeskartellamtes gegen den Energieversorger RWE wegen der Einpreisung der CO2-Zertifikate bei Industriekunden können die Privatkunden des Unternehmens nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums auf Rückzahlungen hoffen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp-nrw) - "Sollte die Abmahnung des Kartellamtes an RWE wegen zu hoher Strompreise für Industriekunden gerichtsfest sein, müssen die Stromkonzerne ihre Preise auch für Privatkunden senken und das zuviel bezahlte Geld automatisch zurückerstatten", sagte ein Sprecher des NRW-Wirtschaftsministeriums der in Essen erscheinenden "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Den Stromkonzernen drohen auf diesem Weg millionenschwere Rückzahlungen. RWE wollte zu möglicherweise drohenden Rückzahlungen auf Anfrage zunächst keinen Kommentar abgeben.

Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) habe Preiserhöhungsanträge der Konzerne für 2006 und 2007 nur unter Vorbehalt genehmigt, erklärte ihr Sprecher. Sollte die Einberechnung der kostenlos verteilten CO2-Zertifikate in den Strompreis endgültig verboten werden, müssten die Tarife rückwirkend automatisch gesenkt werden. Ein Widerspruch der Kunden sei hierfür nicht nötig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steckdose

    Experte: Strompreise für Endkunden steigen

    Im Großhandel haben sich die Strompreise stark verteuert. Auch wenn sich diese Entwicklung nicht unmittelbar auf der Stromrechnung von Privatkunden niederschlägt, gehen Energieexperten langfristig von Preiserhöhungen aus.

  • Zusammenarbeit

    Eon: Bei Innogy-Übernahme gehen rund 5.000 Jobs verloren

    Eine Vereinbarung zwischen Eon und RWE könnte den gesamten Energiemarkt neu aufmischen. Die jetzige RWE-Tochter soll an Eon übergeben werden. Das soll Eon zufolge in den kommenden Jahren für etliche neue Arbeitsplätze sorgen, zunächst aber zu dem Abbau von rund 5.000 Stellen führen.

  • Stromtarife

    Zeitung: Neuer Klimaschutz erhöht Strompreise

    Auf die deutschen Verbraucher kommen nach einen Pressebericht höhere Stromkosten zu. Neue EU-Forderungen zum Klimaschutz steigern den Strompreis um etwa zehn Prozent, zitiert die "Süddeutsche Zeitung" aus einem Vermerk des Bundeswirtschaftsministeriums.

  • Strom sparen

    Riehl: Strompreise steigen in Hessen im nächsten Jahr [Upd.]

    Stromkunden in Hessen müssen im nächsten Jahr mit steigenden Preisen rechnen. Wirtschaftsminister Alois Rhiel (CDU) sagte am Mittwoch in Wiesbaden, auf die Verbraucher kämen Anhebungen der Entgelte um rund vier Prozent netto oder 0,7 bis 0,8 Cent je Kilowattstunde zu.

  • Stromnetz Ausbau

    Adamowitsch: Bislang keine Erkenntnisse über Marktmanipulation

    Das Kartellamt untersucht momentan, ob RWE und E.ON den Handel mit Kohlendioxid-Zertifikaten ausnutzen, um ihre Strompreise weiter in die Höhe zu treiben. Laut Staatssekretär Adamowitsch gibt es jedoch bislang keine Bestätigung der Vorwürfe. Es würden dennoch weitere Informationen gesammelt.

Top