Strompreise

Ministerium liegen 95 Anträge auf Strompreiserhöhung vor

Dem nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerium liegen derzeit 95 Anträge von regionalen Energieversorgern auf Erhöhung der Stromtarife für Haushaltskunden und Kleingewerbe zum 1. Januar 2006 vor. Bis Ende des Jahres soll darüber entschieden sein.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Wie das Ministerium in Düsseldorf mitteilte, werden die Preiserhöhungen durchgehend mit gestiegenen Bezugskosten für die 132 Ortsnetzbetreiber in Nordrhein-Westfalen begründet. Das Ministerium kündigte eine sorgfältige Prüfung an. Eine Entscheidung sei für Ende des Jahres zu erwarten.

In jedem Einzelfall müssen die Netzbetreiber die Verträge über den Bezug von Strom, den sie an die Haushaltskunden weiterleiten, im Original vorlegen. Angesichts der erheblichen Unterschiede bei den beantragten Erhöhungen werde auch jeweils geprüft, ob der Netzbetreiber den Strom zu den kostengünstigsten Bedingungen eingekauft hat, hieß es.

Unabhängig von der Entscheidung über die Stromtarife wird die im Wirtschaftsministerium im Aufbau befindliche Landesregulierungsbehörde für den Strom- und Gasmarkt in Zukunft auch Zugang und Nutzungsentgelte für jene Netze genehmigen, an die bis zu 100.000 Kunden angeschlossen sind. Für überregionale Netze, die über die Grenzen hinausgehen, und für Versorgungsunternehmen, die über mehr als 100.000 Kunden verfügen, ist die Bundesnetzagentur in Bonn zuständig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Neuer Versorger beim Umzug: Stromkosten könnten um Millionen sinken

    Bei den Stromkosten werden jährlich Millionen allein dadurch verschenkt, dass Verbraucher selbst bei einem Umzug nicht aktiv einen neuen Energieversorger suchen. Das zeigt eine Auswertung der Tarifexperten von Verivox.

  • Stromrechnung

    Preiserhöhung beim Strom trifft Single-Haushalte stärker

    Strom ist über die vergangenen Jahre stetig teurer geworden. Bei den meisten Stromtarifen liegt das hauptsächlich an den deutlich erhöhten Grundpreisen. Und das macht sich stärker bei den Haushalten bemerkbar, die weniger Energie verbrauchen, so eine Untersuchung.

  • Hochspannungsleitung

    Kritik an geplanter Strompreiserhöhung durch RWE und E.ON

    Die Energiekonzerne E.ON und RWE planen einem Bericht der "Berliner Zeitung" zufolge zum Jahreswechsel Strompreiserhöhungen. In diesen Tagen werden laut "BZ" nahezu alle regionalen Versorgungstöchter der beiden Konzerne die Genehmigung für Tariferhöhungen zum 1. Januar beantragen.

  • Strom sparen

    Bundesnetzagentur: Großer Andrang bei erster Infoveranstaltung

    In Bonn fand heute die erste Informationsveranstaltung der Bundesnetzagentur zur anstehenden Regulierung in der Energiewirtschaft statt. Das Interesse war groß, schließlich stellte Agentur-Chef Matthias Kurth sein Konzept und die Vorgehensweise, beispielsweise bei der Datenerhebung, vor.

  • Stromtarife

    Zusatzveranstaltung: Bundesnetzagentur informiert über Ziele und Vorgehensweise

    Die Bundesnetzagentur veranstaltet am 27. Oktober in Bonn einen zusätzlichen Informationstag, da die ersten drei Veranstaltungen im September ausgebucht waren. Energieversorger erfahren alles Wichtige zur Datenübertragung, den Zuständigkeiten und der Struktur. Auch die Anreizregulierung wird angesprochen.

Top