Dezentrale Erzeugung

Minister fordert Netzausbau für erneuerbare Energien

Die Energieversorger in Brandenburg müssen nach Ansicht von Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) zur Erhöhung des Anteils an erneuerbaren Energien ihre Netze ausbauen. Bereits jetzt würden die Netze an ihre Belastungsgrenzen stoßen. Laut einer Studie seien Investitionen in Höhe von 850 Millionen Euro nötig.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Eine von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU) erarbeitete Studie sei zu dem Ergebnis gekommen, dass nur durch einen Netzausbau der angestrebte Zuwachs erneuerbarer Energien "zuverlässig und effektiv" transportiert werden könne, so Junghanns. Bis zum Jahr 2020 solle der Anteil von derzeit 6,2 Prozent auf 20 Prozent gesteigert werden.

Erneuerbare Energien würden überwiegend dezentral erzeugt, dadurch würden die Netze vor neue Herausforderungen gestellt, betonte der Minister. Zum Teil erreichten die Netze bereits heute ihre Kapazitätsgrenzen. "Ein Ausbau durch die verantwortlichen Netzbetreiber ist damit notwendig", sagte Junghanns. Die Studie geht von notwendigen Investitionen in Höhe von rund 850 Millionen Euro aus.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Elektrizität

    Stromnetz-Eingriffe: Mitnetz zahlt Entschädigungen in Millionenhöhe

    Wenn zu viel Energie in das Stromnetz gelangt, droht die Gefahr einer Überlastung. Deshalb greifen Netzbetreiber ein, auch mit der Abschaltung von Energieanlagen. Die Betreiber der Anlagen werden dafür entschädigt. Das kostet die Netzbetreiber jährlich Millionen.

  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne: Hochspannungsleitungen nur noch unter der Erde verlegen

    Die brandenburgische Grünen-Bundestagsabgeordnete Cornelia Behm fordert ein Gesetz zur Verlegung von Hochspannungsleitungen unter die Erde. In einem offenen Brief an Brandenburgs Wirtschaftsminister Ulrich Junghanns (CDU) betonte Behm, dass die Auswirkungen der Freileitungen auf Mensch und Landschaft berücksichtigt werden müssten.

  • Hochspannungsmasten

    Neuer Energieversorger in Großregion SaarLorLux

    In der Großregion SaarLorLux soll durch den Zusammenschluss des luxemburgische Stromversorger Cegedel, des Gasversorger SOTEG und der Saar Ferngas in Saarbrücken ein neuer Energiekonzern entstehen. Die Unternehmen erhoffen sich so eine Stärkung im Wettbewerb sowie bessere Möglichkeiten bei der Strom- und Gasbeschaffung.

  • Hochspannungsmasten

    Junghanns: Anteil erneuerbarer Energiequellen gestiegen

    In Brandenburg haben erneuerbare Energien wie Wind, Wasser, Sonne oder Biomasse mittlerweile einen Anteil in Höhe von 5,2 Prozent am Primärenergieverbrauch. Damit sei das Ziel, bis 2010 etwa fünf Prozent des Energieaufkommens aus regenerativen Quellen zu erzeugen, erfüllt, hieß es.

Top