Vorsorge

Minijobs: Rentenbeitrag zahlen bringt mehrere Vorteile

Bei Minijobs haben Arbeitnehmer die Wahl: Sollen monatlich 16,65 Euro in die Rentenversicherung eingezahlt werden oder nicht? Den Beitrag zu zahlen, lohnt sich nicht nur im Hinblick auf die Altersvorsorge.

Geld sparen© gilles lougassi / Fotolia.com

Berlin - Minijobs sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Den Hauptteil des Beitrags trägt mit 15 Prozent der Arbeitgeber, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund. Der Minijobber selbst zahlt in der Regel zusätzliche 3,7 Prozent seines Gehalts an die Rentenkasse - bei einem Einkommen von 450 Euro im Monat sind das 16,65 Euro. Um diese Beiträge zu sparen, lassen sich Minijobber häufig von der Versicherungspflicht befreien.

Mit dem Minijob für das Alter vorsorgen

Doch das kann ein Fehler sein, denn die Zeiten, in denen Minijobber selbst einzahlen, werden voll auf die Versicherungszeit angerechnet.

Auf diese Weise können zum Beispiel Schüler und Studenten mit einem Minijob bereits etwas für ihre Altersvorsorge tun. Denn um eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten zu können, muss eine bestimmte Mindestversicherungszeit erfüllt werden.

Umschulung und Reha-Leistung: Beiträge aus dem Minijob zählen

Außerdem können Minijobber einen Anspruch auf Reha-Leistungen erwerben, wenn sie sich nicht von der Versicherungspflicht befreien lassen. Für diesen Anspruch müssen in den jeweils zurückliegenden zwei Jahren mindestens sechs Monate Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung gezahlt worden sein. Für eine berufliche Rehabilitation, zu der auch Umschulungen zählen, müssen in der Regel sogar 15 Versicherungsjahre vorgewiesen werden. Auch hier kann ein versicherungspflichtiger Minijob helfen.

Wer eine Erwerbsminderungsrente erhalten möchte, muss mindestens fünf Versicherungsjahre in der Rentenversicherung vorweisen können, und in den fünf Jahren vor dem Eintritt der Erwerbsminderung müssen drei Jahre lang Pflichtbeiträge gezahlt worden sein. Tritt die Erwerbsminderung infolge eines Arbeitsunfalls ein, reicht bereits ein einzelner Monat mit Pflichtbeiträgen, um die Erwerbsminderungsrente zu erhalten. Zeiten, in denen Minijobber auch selbst Beiträge in die Rentenversicherung eingezahlt haben, werden dabei voll angerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Altersvorsorge

    Bundesbürger erhalten mittlerweile 20 Jahre lang Rente

    Die Zeitspanne, in der die Deutschen Rente beziehen, dehnt sich immer weiter aus. Mittlerweile liegt die Bezugsdauer im Schnitt bei 20 Jahren. Damit der Rententopf auch für die kommenden Generationen noch gefüllt bleibt, diskutieren Politiker über eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit.

  • Geld

    Neuregelungen: 2018 füllt sich bei vielen das Portemonnaie

    2018 kommt es zu mehreren Gesetzesänderungen, die vielen Bundesbürgern etwas mehr Geld verschaffen könnten. Eltern etwa profitieren von einer Erhöhung beim Kindergeld, die Beträge für die gesetzlichen Krankenkassen sinken im Schnitt und für Hartz-IV-Empfänger erhöhen sich die Regelsätze.

  • Geld

    Trotz düsterer Zukunftsprognosen - Rentenbeiträge sinken 2018

    Die Rentenbeiträge sinken 2018 um 0,1 Punkte, wodurch Arbeitnehmer entlastet werden. Während sich die Rentenfinanzen aktuell wegen der guten Konjunktur und Lohnsteigerungen positiv entwickeln, sollen sich Einnahmen und Ausgaben bei der Rentenkasse schon bald überschlagen.

  • Rentenversicherung

    Weniger Anträge für Rente mit 63 - viel Interesse an Flexirente

    Im Vergleich zum Vorjahr sind die Anträge auf die abschlagsfreie Rente mit 63 zurückgegangen. Dagegen nehmen immer mehr Versicherte Beratungsangebote in Anspruch. Häufig wird dabei nach der Flexirente gefragt, die im Juli 2017 in Kraft getreten ist.

Top