Statistik

Mineralölerzeugnisse treiben Einfuhrpreise auch im Juli

Die Einfuhrpreise für Importe nach Deutschland steigen weiter und lagen auch im Juli um 2,2 Prozent über dem Vorjahresstand. Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Juli 2004 u.a. bei Steinkohle und Mineralölerzeugnissen. Erdgas wurde hingegen billiger.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (red) - Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Juli 2004 um 2,2 Prozent über dem Vorjahresstand. Im Juni 2004 bzw. im Mai 2004 hatten die Jahresveränderungsraten plus 2,0 bzw. plus 2,5 Prozent betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juli 2004 um 0,6 Prozent über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Juni 2004 stieg der Einfuhrpreisindex im Juli - nach einem Preisrückgang im Vormonat - erneut an (plus 0,3 Prozent). Im Monatsvergleich verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Eisen- und Stahlschrott (plus 16,5 Prozent nach minus 9,4 Prozent im Vormonat). Auch für Mineralölerzeugnisse stiegen die Preise gegenüber dem Vormonat wieder (plus 7,4 Prozent), nachdem sie im Juni vorübergehend zurückgegangen waren. Dies gilt insbesondere für Motorenbenzin sowie für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl.

Dieselben Tendenzen waren für rohes Erdöl (plus 5,7 Prozent nach noch minus 4,9 Prozent im Vormonat) zu beobachten. Steinkohle verteuerte sich ebenfalls (plus 6,3 Prozent), hatte aber im Vormonat keinen Preisrückgang zu verzeichnen. Billiger waren gegenüber Juni 2004 dagegen u.a. Tomaten, Bananen und Rohkaffee.

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Juli 2004 u.a. bei Steinkohle (plus 54,8 Prozent), Rohkupfer, NE-Metallerzen, Mineralölerzeugnissen (plus 31,1 Prozent) und rohem Erdöl (plus 26,4 Prozent). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten, Erdgas (minus 8,1 Prozent) und Geflügel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    ECF: Energiepreise sind im Januar gestiegen

    Insgesamt sind die Energiepreise im Januar gestiegen, zeigt eine Untersuchung der European Climate Foundation. Das gilt aber nicht für alle Brennstoffe gleichermaßen. Während Gas zumindest für Endkunden günstiger geworden ist, mussten Heizölkunden draufzahlen.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Stromtarife

    Einfuhrpreise: Gas billiger als im Vorjahr

    Im Juni dieses Jahres lagen die Einfuhrpreise im Vergleich zum Juni letzten Jahres um 2,0 Prozent höher. Rechnet man Erdöl und Mineralerzeugnisse raus, waren es nur 0,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index jedoch um 0,6 Prozent. Deutlich billiger wurde u.a. die Einfuhr von Erdgas.

  • Hochspannungsleitung

    Erzeugerpreise im Juni: Energie bleibt Preistreiber

    Die Preise für Mineralölerzeugnisse lagen auch im Juni deutlich über dem Vorjahresniveau, obwohl sie gegenüber dem Vormonat spürbar gefallen sind. Teurer als im Juni des Vorjahres waren vor allem leichtes Heizöl und Flüssiggas. Bei anderen Energiearten sind insbesondere Kohle und Strom teurer geworden.

  • Strom sparen

    Erzeugerpreise im Mai weiter gestiegen

    Durch den starken Anstieht der Energiepreise ist auch der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Mai weiter gestiegen. Überdurchschnittliche Preiserhöhungen gab es aber auch bei Drahtwaren, Kupferhalbzeug und elektrischem Strom, berichtet das Statistische Bundesamt.

Top