Gesetzentwurf

Mietminderung bei Gebäudesanierung eingeschränkt

Eine Gebäudesanierung soll zukünftig erst ab drei Monaten durch eine Mietminderung belastet werden können. Ein Gesetzentwurf der Bundesregierung will die Kosten der energetischen Sanierung bei Vermietern eindämmen und erntet viel Kritik auf Seiten der Mieter.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Mit einer Reform des Mietrechts will die Bundesregierung Anreize zur energetischen Sanierung von Wohngebäuden schaffen. Unter anderem sollen Mieter Ansprüche auf Mietminderung etwa wegen Baulärm erst nach drei Monaten geltend machen dürfen, wie das Bundesjustizministerium am Mittwoch mitteilte. Der vom Kabinett beschlossene Gesetzentwurf enthält auch Regelungen zum Umgang mit sogenannten Mietnomaden.

Faire Aufteilung der Kosten als Hintergrund der Reform

Mit dem Gesetzentwurf würden Vorteile und Lasten energetischer Modernisierungen "fair auf Vermieter und Mieter" verteilt, erklärte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Für "investitionswillige Vermieter" schaffe die Reform Rechtssicherheit. Bei anderen Modernisierungsmaßnahmen bleibe es bei dem unbeschränkten Recht auf Mietminderung. Unberührt bleibe auch das Recht des Mieters zur Mietminderung, wenn die Wohnung wegen der Baumaßnahmen nicht mehr benutzbar sei, erklärte das Ministerium.

Wie bei anderen Sanierungen auch dürfe der Vermieter nach geltendem Recht jährlich maximal elf Prozent der Kosten auf die Miete umlegen, erklärte das Ministerium weiter. Umgekehrt profitierten Mieter von sinkenden Nebenkosten.

Gegenstimmen zum Vorgehen

Der Deutsche Mieterbund (DMB) kritisierte die geplante Änderung des Mietrechts. "Das bedeutet, trotz Baulärms, Dreck, Einrüstung des Gebäudes und Verdunkelung der Wohnung oder trotz Ausfall der Heizungsanlage und der Warmwasserversorgung soll der Mieter weiter die volle Miete zahlen." Die Bundesregierung schaffe damit ein "Grundrecht für Verbraucher" teilweise ab. Der Haus- und Grundeigentümerverband Haus & Grund begrüßte hingegen die Änderungen und sprach von einem guten "Tag für die Energiewende".

Auch SPD und Grüne kritisierten, die Mietrechtsreform gehe auf Kosten der Mieter, und forderten eine Minderung der Modernisierungsumlage von elf auf neun Prozent. "Klimaschutz, bezahlbares Wohnen und Mieterrechte" dürften keine Gegensätze sein, kritisierte SPD-Bundestagsfraktionsvize Florian Pronold. Die Bundesregierung habe die Chance auf klimafreundliches und bezahlbares Wohnen vertan, kritisierten die Grünen.

Rechte sowohl von Mietern als auch Vermietern werden gestärkt

Mit neuen Regelungen zum Vorgehen gegen sogenannte Mietnomaden will die Regierung laut Ministerium vor allem Kleinvermietern helfen. Grundlage ist die sogenannte "Berliner Räumung": Diese ermögliche es, die Wohnung durch einen Gerichtsvollzieher räumen zu lassen, ohne zugleich die Gegenstände in der Wohnung, oft für viel Geld, wegschaffen und einlagern zu müssen. Vor Gericht sollen Vermieter zudem Zahlungs- und Räumungsansprüche gegenüber sogenannten Mietnomaden leichter durchsetzen können. Die CDU begrüßte die Änderungen, da Vermieter "durch Einmietbetrüger oftmals erhebliche Schäden" erlitten.

Die Regierung will mit dem Gesetz laut Justizministerium auch Lücken beim Schutz von Mietern bei der Umwandlung von Wohnraum in Eigentumswohnungen schließen. So soll der Schutz vor Eigenbedarfskündigungen für drei Jahre auch dann greifen, wenn eine Personengesellschaft ein Mietshaus von vornherein mit der Absicht kauft, die Wohnungen zum Nutzen ihrer Mitglieder in Eigentumswohnungen umzuwandeln. Das Gesetz will damit das Umgehen des Mieterschutzes durch das sogenannte Münchner Modell verhindern, nach dem Gesellschaften Mietern wegen Eigenbedarfs einzelner Gesellschafter gekündigt hatten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Berlin

    Preise für Wohneigentum in Berlin explodieren

    30.000 Euro pro Quadratmeter für eine Eigentumswohnung in Berlin: Das ist der neueste Spitzenwert für eine Wohnung in der Hauptstadt. Aber auch für diejenigen, die auf dem Teppich bleiben wollen, stieg der Immobilienpreis 2016 im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 12 Prozent.

  • Photovoltaik Vergleich

    Mieterstrom- Zuschuss liegt bei bis zu 3,8 Cent pro kWh

    Der Förderung von Mieterstrom steht nichts mehr im Wege. Vermieter, die eine Solaranlage betreiben, erhalten einen Zuschlag, wenn Sie ihren Strom an Mieter verkaufen. Den Zuschlag gibt es auch, wenn der Strom an unmittelbare Nachbarn verteilt wird.

  • erneuerbare Energien

    Merkel verspricht Fortschritte in der Energiewende

    Angela Merkel traf nun die Ministerpräsidenten, um über eine zügigere Umsetzung der Energiewende zu beraten. Noch vor der Sommerpause soll über die geplanten Kürzungen in der Solarbranche und eine Steuerentlastung bei Gebäudesanierungen entschieden werden, kündigte Merkel an.

  • Hochspannungsleitung

    Offenbar kostspielige Regeln für neue Häuser geplant

    Die Regierung macht offenbar Ernst mit ihren Energiesparzielen: Laut einem Pressebericht soll der Entwurf für die neue Energieeinsparverordnung richtig kostspielige Vorgaben beinhalten. So müssten neue Wohngebäude künftig mit dreifach verglasten Fenstern und besser isolierten Kellerdecken gebaut werden. Dadurch dürften die Mieten steigen.

  • Hochspannungsmasten

    Bürger müssen bei Firmenpleite für AKW-Rückbau zahlen (Upd.)

    Der Abriss alter Atomkraftwerke und die Endlagerung von Strahlenmüll könnte einer Studie von Greenpeace zufolge die Steuerzahler ab 2022 teuer zu stehen kommen. Dann endet die entsprechende Vereinbarung, wonach alle vier Energiekonzerne beim Rückbau für ihre jeweiligen Kernkraft-Tochterfirmen einstehen müssen.

Top