Abrechnung

Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

Energietarife© Sergej Toporkov / Fotolia.com

Berlin - Viele Mieter in Deutschland können bei der Betriebskostenabrechnung nach Einschätzung des Deutschen Mieterbundes mit einer Rückzahlung rechnen. "Es gibt keine bösen Überraschungen", sagte Geschäftsführer Ulrich Ropertz der Deutschen Presse-Agentur. "Die Frage ist eher: Wie viel Geld bekomme ich zurück aufgrund der gesunkenen Heizkosten?" Während die Ausgaben für Heizung und Warmwasser 2016 zurückgingen, hätten sich die übrigen Betriebskosten im Durchschnitt nicht großartig verändert - wobei es regionale Unterschiede geben kann.

Heizen ist der größte Posten bei den Nebenkosten

Nebenkosten für Heizen, Wasser und Abwasser, den Hausmeister oder die Müllabfuhr machen in Deutschland im Schnitt etwa ein Viertel der Wohnkosten aus. Der größte Posten ist das Heizen. Hier sind die Kosten in den vergangenen Jahren aber deutlich gesunken. Wer eine 70-Quadratmeter-Wohnung mit Öl heizt, musste dafür 2013 noch 1.085 Euro bezahlen, wie aus Mieterbund-Berechnungen hervorgeht. Im vergangenen Jahr waren es demnach noch 649 Euro. Allein gegenüber 2015 schmolz die Brennstoffrechnung für Mieter in ölbeheizten Häusern um 14 Prozent - je nachdem, zu welchem Preis der Vermieter getankt hat.

Bei Fernwärme lag die Ersparnis bei 6 Prozent; 907 Euro schlugen bei einer 70-Quadratmeter-Wohnung noch zu Buche. Bei Gas blieb der Wert bei etwa 830 Euro. "Bei Gas und Fernwärme kann es allerdings lokale Preisunterschiede geben", ergänzte Ropertz.

Wann muss die Abrechnung an den Mieter weitergegeben werden?

Viele Mieter erhalten nun nach Ende der Heizperiode ihre Nebenkostenabrechnung. Oft müssen sie aber auch deutlich länger darauf warten. "Der Vermieter hat bis Ende des Jahres Zeit, das Vorjahr abzurechnen", hieß es beim Mieterbund. Die Organisation will im Spätsommer eine detaillierte Auswertung der Nebenkosten vorlegen.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasuhr

    Kartellamt warnt vor Marktmacht von Ablesefirmen

    Bei den Ablesefirmen für Wärme- und Wasserzähler kritisiert das Bundeskartellamt ein erhebliches Ungleichgewicht der Wettbewerbssituation. Trotz einer Beschwerde seitens der Behörde vor über einem Jahr hat die Koalition noch keine Gegenmaßnahmen eingeleitet.

  • Heizkosten senken

    Jeder Vierte würde lieber frieren als offline sein

    Rund ein Viertel der Deutschen gibt an, lieber auf die Heizung als aufs Internet verzichten zu können. Die aktuelle Heizungsstudie von E.ON hat noch mehr interessante Fakten zu bieten, etwa dass jeder Zweite die Höhe seiner Heizkosten nicht kennt.

  • Geldnot

    Vermieter muss Betriebskosten sauber aufschlüsseln

    Bei der Abrechnung der Betriebskosten müssen die einzelnen Posten nach geltender Ordnung zusammengefasst werden. Hält sich der Vermieter nicht an die Vorgaben im Kostenkatalog der Betriebskostenverordnung, kann die Abrechnung für unwirksam erklärt werden.

  • Heizkostenabrechnung

    Kartellamt kritisiert fehlenden Wettbewerb bei Ablesediensten

    Das Bundeskartellamt hat die Marktuntersuchung zu den Ablesediensten von Heiz- und Wasserkosten abgeschlossen. Die Behörde bemängelt den fehlenden Wettbewerb auf dem Markt und hat deshalb diverse Empfehlungen herausgegeben.

  • Heizkosten

    Zum Saisonende: Heizkosten checken und Anlage prüfen

    Die Heizkosten sollen Auswertungen zufolge für die vergangene Heizsaison im Schnitt höher ausfallen als im Winter zuvor. Ob der Preisanstieg im Rahmen liegt oder vielleicht mit einer ineffizienten Anlage zusammenhängt, sollte am besten zum Saisonende geprüft werden.

Top