Energie-Auflagen für Hausbesitzer

Mieterbund fürchtet "Mietpreis-Explosion"

Der Deutsche Mieterbund (DMB) kritisiert die neuen Energie-Auflagen für Hausbesitzer, mit denen die Bundesregierung ihre Klimaziele vorantreiben will. Einem Bericht zufolge plant das Bundesumweltministerium, die Vorschriften für die Gebäudedämmung zu verschärfen. Der DMB warnt angesichts dieser Auflagen vor einer Explosion des Mietpreises.

01.03.2012, 11:25 Uhr
Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Frankfurt (afp/red) - Angesichts möglicher neuer Energie-Auflagen für Hausbesitzer warnt der Deutsche Mieterbund (DMB) vor einer "Mietpreis-Explosion". Der Bund müsse im Falle neuer Vorschriften klären, "wer und wie die energetischen Modernisierungen überhaupt bezahlt werden sollen", sagte DMB-Sprecher Ulrich Ropertz der "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe). "Bleibt es bei den bisherigen Regelungen und Förderungen, droht eine Mietpreis-Explosion."

"Wer die Energiewende will, muss auch verbindliche Regelungen für energetische Verbesserungen im Wohnungsbestand schaffen", sagte Ropertz weiter. Dann müsse der Bund aber gleichzeitig auch seine öffentlichen Förderungen auf rund fünf Milliarden Euro hochfahren und nicht auf 900 Millionen Euro zusammenstreichen.

Hintergrund

Die "Bild"-Zeitung hatte am Montag berichtet, dass die Bundesregierung Hausbesitzer bei Klimaschutz und Energiewende stärker in die Pflicht nehmen will. Um Klimaziele und nötige Einsparungen für die Energiewende zu erreichen, plane der Bund, bestehende Auflagen zur Dämmung von Neubauten und öffentlichen Gebäuden auf ältere Privathäuser auszuweiten.

Demnach könnten Hausbesitzer zu weitreichender Dämmung verpflichtet werden, wenn Häuser umfangreich saniert werden. Auch die Abgasnormen für alte Heizkessel könnten verschärft werden. Womöglich müssten dann mehr Kessel ausgetauscht werden. Zudem wird die Auflage diskutiert, Heizkessel zu zehn Prozent mit erneuerbaren Energien zu befeuern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizen mit Erdgas wird teurer – Ölpreise stagnieren

    Die Preise für Erdgas ziehen aktuellen Prognosen zufolge an. Das wird sich auf den Heizkostenabrechnungen im kommenden Jahr bemerkbar machen. Für Ölheizer hingegen sollen die Rechnungen in etwa in der gleichen Höhe ausfallen wie im vergangenen Jahr.

  • Windkraft

    Wieder mehr Windkraft: Altmaier ruft Branche und Bürger an einen Tisch

    Bei der Windkraft an Land stagniert der Ausbau nahezu. Im ersten halben Halbjahr 2019 wurden landesweit gerade einmal 86 neue Anlagen an das Stromnetz angeschlossen. Auch die Bundesregierung scheint nun alarmiert.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Präsident hebt Bedeutung des Emissionshandels hervor

    Der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Jochen Flasbarth, hat die Bundesregierung aufgefordert, trotz der Wirtschaftskrise an ehrgeizigen Klimaschutzzielen festzuhalten. Beim Umweltschutz dürfe es auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten keine Pause geben.

  • Stromtarife

    Grundsteinlegungen für zwei neue Kohlekraftwerke

    Sowohl in Wilhelmshaven als auch in Karlsruhe wurde der Grundstein für ein neues Kohlekraftwerk gelegt. Die baden-württembergischen Grünen haben die Grundsteinlegung für das umstrittene neue Kraftwerk in Karlsruhe am Samstag heftig kritisiert.

  • Hochspannungsleitung

    Bund findet gemeinsame Position beim Emissionshandel

    Ab 2013 soll der Handel mit Emissionszertifikaten vollständig freigegeben werden. Sonderregelungen soll es allerdings für besonders energieintensive Branchen geben. Umweltminister Gabriel berichtete auch über den Etat seines Ministeriums, der wegen dem Zertifikatehandel ein deutliches Plus ausweist.

Top