Mietrecht

Mieter muss auch im Sommer heizen können

Immer wieder gibt es auch mitten im Sommer kalte Tage, an denen man am liebsten die Heizung anstellen würde. Teilweise jedoch hat der Vermieter die Oberhand über die Heizungsanlage. Wird es aber kalt genug, muss er die Heizung anschalten. Eine Mindesttemperatur zum Wohlfühlen muss immer drin sein.

29.08.2014, 13:33 Uhr
Heizung© Eisenhans / Fotolia.com

Recklinghausen (dpa/tmn/red) - Der Vermieter sei verpflichtet, die zentrale Heizungsanlage so einzustellen, dass in der Wohnung eine Mindesttemperatur von 20 bis 22 Grad herrschen könne. Darauf weist Claus O. Deese vom Mieterschutzbund in Recklinghausen hin. Das sei auch die übliche Wohlfühltemperatur. In der Nacht, zwischen 23.00 beziehungsweise 24.00 Uhr und 6.00 Uhr, könne die Temperatur leicht darunterliegen. Laut aktueller Rechtsprechung stelle aber erst eine Raumtemperatur unter 18 Grad an einem Tag einen Mangel dar, erläutert Deese.

Unter 18 Grad ist Mietkürzung möglich

So urteilte zum Beispiel das Landgericht München, dass bei Temperaturen von 15 bis 17 Grad ein schwerwiegender Mangel vorliege. Der Mieter kann in solchen Fällen die Miete kürzen (Az.: I 20 S 3739/84) oder sogar fristlos kündigen, wie das Landgericht Landshut entschied (Az.: 1 S 1222/85). Ältere Urteile sahen erst einen Wert von unter 17 Grad über mehrere Tage als zu wenig an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiekosten

    Bis zu 10 Prozent Ersparnis: Thermostate bei der Heizung prüfen

    Thermostate, die mehr als 15 Jahre in Betrieb sind, sollten unbedingt überprüft werden, raten die Experten von co2online. Mit modernen Heizungsreglern können die Heizkosten demnach um bis zu 10 Prozent pro Jahr gesenkt werden.

  • München

    So teuer kann unrechtmäßige Vermietung werden

    Der Wohnungsmarkt ist unter anderem in München ziemlich angespannt. Ein Unternehmer, der eine Wohnung regelmäßig untervermietete, muss jetzt ein Bußgeld von 33.000 Euro zahlen. Das soll abschreckend wirken.

  • Stromvergleich sparen

    Niedrige Energiekosten erwartet

    Bei den Energiekosten könnten Verbraucher in diesem Jahr Glück haben. Durch den milden Winter wurde weniger Gas und Heizöl verbraucht, zusammen mit den stabilen Preise könnten Mieter hohe Rückzahlungen erhalten. Derzeitige politische Spannungen lassen allerdings keine Aussagen für die Zukunft zu.

  • Einzug

    Teurere Mieten dank Mietpreisbremse

    Wer gerade jetzt auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist, hat einen der denkbar schlechtesten Zeiträume gewählt.

  • Strom sparen

    Mieterbund verlangt stärkere Förderung erneuerbarer Energien

    Der Mieterbund spricht sich für eine bessere Förderung erneuerbarer Energien in bereits bestehenden Wohnungen und Gebäuden aus. Die geltenden Gesetze erfassten leider nur Neubauten und nicht den beinahe noch wichtigeren Wohnungsbestand, so der Verein während einer Anhörung am Donnerstag.

Top