Studie

Miete frisst bei vielen über 30 Prozent des Gehalts

Die Miete kostet 37,4 Prozent der Hauptmieter-Haushalte über 30 Prozent ihres Gehaltes, so das Ergebnis einer Studie. Demnach sind es bei jedem sechsten Mieter-Haushalt sogar 40 Prozent. Besonders für Familien mit kleinem Einkommen kann es da schwierig werden, den Alltag zu finanzieren.

Mietvertrag© Björn Wylezich / Fotolia.com

Berlin - Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die 30-Prozent-Marke gilt als kritisch, da insbesondere Familien mit kleinerem Einkommen sonst nicht genug Geld für den Alltag bleibt.

17 Prozent der Mieter zahlen noch mehr für das Wohnen

Das Bundesbauministerium beruft sich auf Zahlen aus dem Jahr 2014. Demnach müssen 37,4 Prozent der Hauptmieter-Haushalte mehr als 30 Prozent für Miete ausgeben, 17 Prozent der Haushalte mehr als 40 Prozent. Kürzlich hatte eine Studie der Berliner Humboldt-Universität für 77 deutsche Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern ein ähnliches Ergebnis geliefert - die Angaben des Bauministeriums beziehen sich dagegen auf ganz Deutschland.

Hendricks: Wir brauchen eine funktionierende Mietpreisbremse

"Zu viele Haushalte müssen viel zu viel Miete zahlen", kommentierte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) die Zahlen. Da der Markt allein dieses Problem nicht lösen werde, brauche es deutlich mehr sozialen Wohnungsbau, für den nicht wie bisher vorgesehen ab 2020 allein die Länder zuständig sein dürften. "Die Zahlen zeigen auch, dass wir eine Mietpreisbremse brauchen, die wirklich funktioniert", sagte Hendricks. Das Instrument, das den Mietanstieg in Regionen mit Wohnungsknappheit bremsen soll, müsse verbessert werden.

Grünen-Fraktionschefin und Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt warf der großen Koalition vor, in der Wohnungspolitik "nur heiße Luft" produziert zu haben. "Wir fordern ein Sofortprogramm für faire und stabile Mieten", sagte sie. Ohne eine "echte Mietpreisbremse" und einen gemeinnützigen Wohnungsmarkt werde es nicht gehen.

Hintergrundinfos zur Mietpreisbremse

Die Mietpreisbremse gilt in vielen Gegenden als gescheitert, da die Mieten wegen Ausnahmeregelungen und juristischer Schlupflöcher weiter steigen. Eine Nachschärfung etwa mit strengeren Transparenzregeln hatte die SPD nicht gegen die Union durchsetzen können. Das Berliner Landgericht hatte im Zusammenhang mit einem Urteil in einem Mietstreit diese Woche darauf hingewiesen, dass die Richter die Mietpreisbremse für verfassungswidrig halten. Die Kammer betonte aber, dass darüber nur das Bundesverfassungsgericht entscheiden könne.

Thema Mieten im Wahlkampf

Kurz vor der Bundestagswahl am kommenden Sonntag sind Wohnungsmangel und Mieten auch Themen im Wahlkampf. Alle Parteien fordern mehr Wohnungsbau, haben dafür aber unterschiedliche Konzepte - von Freibeträgen bei der Grunderwerbssteuer, die unter anderem Union und FDP wollen, bis zu einer Deckelung der Mieten, die die Linke im Programm hat.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Immobilie

    Steigende Wohnkosten: Jeder zehnte Haushalt braucht Hilfe vom Staat

    Die Wohnkosten sind in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen und die staatlichen Beihilfen wurden stärker in Anspruch genommen. Hier stehen Reformen an, damit es für Haushalte mit geringem Einkommen leichter wird.

  • Entsorgung

    Müll, Wasser, Grundsteuer: Extreme Preisunterschied je Stadt

    Gebühren für Müll, Abwasser und Grundsteuer zahlen Mieter über die Nebenkosten anteilig mit. Wie hoch diese Gebühren ausfallen, ist stark davon abhängig, in welcher Stadt man wohnt, zeigt eine Studie.

  • Justiz

    Neues Urteil zur Mietpreisbremse - aber keine Änderung in Sicht

    In einem Urteil erklärten Richter des Berliner Landgerichts die Mietpreisbremse für verfassungswidrig. Vor allem geht es den Richtern dabei um eine ungleiche Behandlung von Vermietern in unterschiedlichen Städten. Allerdings liegt die Zuständigkeit hier bei einem anderen Gericht.

  • Energietarife

    Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

    Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

  • Mietvertrag

    Mietpreise in Großstädten steigen weiter

    Die Mietpreise in Berlin und München sind in den letzten 2 Jahren stärker gestiegen als vor der Einführung der Mietpreisbremse, so eine Auswertung von immowelt. In Köln und Hamburg dagegen sieht es besser aus.

Top